Berufsplanung: Verein Sindbad für Sozialpreis nominiert. Der Verein Sindbad ist für Sozialpreis der Bank Austria nominiert. Mentoren unterstützen Jugendliche bei Berufsplanung.

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 30. Juli 2021 (04:40)
440_0008_8136926_bad30jj_sindbad_mentoringteam.jpg
Die Mentorinnen und Mentoren haben ein offenes Ohr für die Anliegen der jungen Menschen. Wie oft sie sich mit ihren Schützlingen treffen, wird individuell vereinbart.
Sindbad, Sindbad

Die Wahl des richtigen Lehrberufs und wie man diesen durch gezielte Bewerbungen auch bekommt, zählt wohl zu den größten Herausforderungen im Leben junger Menschen.

Mit besonderen Herausforderungen sind dabei Jugendliche konfrontiert, die bei diesem Prozess keine adäquate Unterstützung aus dem Elternhaus haben. Oft handelt es sich dabei um junge Leute mit Migrationshintergrund. Genau hier will der Verein Sindbad mit seinen Mentorinnen und Mentoren ansetzen.

Georg Ruttner-Vicht von Sindbad erklärt: „Wir konzentrieren uns auf Jugendliche im letzten Pflichtschuljahr und begleiten sie beim Übergang in die Lehre oder in eine weiterführende Schule. Das machen unsere Mentorinnen und Mentoren, junge Erwachsene, die in die Rolle einer älteren Schwester oder eines älteren Bruders schlüpfen und die Schwierigkeiten der jungen Leute aus erster Hand kennen.“

Die Mentoren kommen dann ins Spiel, wenn die Eltern aus welchen Gründen auch immer ihre Kinder nicht auf dem Weg in den Beruf begleiten können. „Oft wissen die jungen Leute nicht, welche Voraussetzungen es braucht, um eine Lehre zu beginnen. Und haben sie es geschafft, einen Lehrberuf zu ergreifen, dann bringen sie manchmal nicht die notwendige Disziplin auf, um Kriterien wie pünktlicher Arbeitsantritt oder eine gepflegte Erscheinung dauerhaft durchzuhalten. Hier unterstützen unsere Mentoren, zeigen die Vorteile auf, die es hat, eine begonnene Ausbildung auch abzuschließen“, sagt Ruttner-Vicht.

Wer im Programm von Sindbad ist, „der hat auch eine garantierte Probezeit von 60 Tagen in der Lehre“. Denn Ruttner-Vicht weiß: „Die meisten Lehrabbrüche passieren in der Probezeit.“ Sindbad versucht, auch mit Mythen aufzuräumen, die bei Jugendlichen hinsichtlich der Wahl der Lehre oder einer weiterführenden Schule herumgeistern. Der Erfolg gibt dem Programm recht, das es schon seit fünf Jahren in Wien gibt.

Anwaltskanzlei: Suche nach Beratungsplatz

Seit einem Jahr ist Sindbad in Baden und der Umgebung (Traiskirchen) aktiv. Pandemie-bedingt gab es bis jetzt vor allem Online-Treffen mit den Jugendlichen.

Was sich Ruttner-Vicht für seine Organisation wünscht: „Es wäre toll, wenn uns eine Steuerberatungskanzlei oder ein Anwaltsbüro einen Raum mit einem Schreibtisch zur Verfügung stellen könnten. Wir wollen zukünftig Beratungen auch in der Realität stattfinden lassen, dafür haben wir aber nicht immer die geeigneten Räume.

Bis ein geeignetes Quartier in Baden gefunden ist, würde diese Lösung die Arbeit von Sindbad sehr erleichtern.

Ab Herbst ist der Verein auch in Kottingbrunn und Ebreichsdorf aktiv. Wer das Projekt unterstützen möchte, der gibt seine Stimme für das Projekt ab:

www.bankaustria.at/ueber-uns-verantwortung-soziales-sozialpreis-voting.jsp.