Brand in Seniorenwohnhaus wurde rechtzeitig entdeckt. In den Samstagnachmittagsstunden eilte die Badener Feuerwehr zu einem Müllbehälterbrand in einem Seniorenwohnheim, der gerade noch rechtzeitig entdeckt worden war.

Von Redaktion NÖN.at. Erstellt am 30. Januar 2017 (09:19)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Der Alarm „Müllbehälterbrand auf der Höhe Theater am Steg“ erreichte die Florianis gegen 15 Uhr. Sofort rückten zwei Fahrzeuge inklusive Drehleiter aus. Schon bei der Anfahrt ließen die Fahrzeugkommandanten sicherheitshalber gleich zwei Trupps mit Atemschutz ausrüsten.

Bei Eintreffen an der Einsatzstelle waren bereits Polizeieinsatzkräfte vor Ort und teilten dem Einsatzleiter mit, dass es im Müllraum des Seniorenwohnhauses eine starke Rauchentwicklung gäbe. Umgehend wurde ein Atemschutztrupp zur weiteren Erkundung vorgeschickt. Diese erkannten, dass in einem großen Restmüllbehälter ein Schwel-Brand (Definition siehe weiter unten) ausgebrochen war. Der Atemschutztrupp brachte den Behälter ins Freie, wo er umgehend abgelöscht werden konnte.

Durch eine Tür des im Erdgeschoß befindlichen Mülllagerraums gelangte leichter Brandrauch ins direkt angrenzende Stiegenhaus. Daher wurde auch seitens der Feuerwehreinsatzkräfte die Brandrauchklappen im Stiegenhaus geöffnet und zusätzlich zur schnelleren Durchlüftung ein Hochleistungslüfter in Stellung gebracht.

"Zum Glück konnte der Müllbehälterbrand noch in der Anfangsphase rechtzeitig entdeckt und gemeldet werden. Denn in diesem Seniorenwohnhaus befinden sich 33 Wohnungen und eine Sozialstation", berichtete die Feuerwehr in einer Aussendung. Es wurde niemand verletzt, am Gebäude entstand kein Sachschaden.

Information der Feuerwehr:

Ein Schwelbrand unterscheidet sich vom klassischen Brand bzw. vom sogenannten Feuerbrand dahingehend, dass keine sichtbaren Flammen existieren.