Classic Grand Prix des Lions Clubs war ein Erfolg. Der Lions Club Baden Helenental freut sich über seinen ersten „Classic Grand Prix“, der kürzlich in Erinnerung an den legendären Badener Rallyeclub veranstaltet wurde. Dieser war „ein phänomenaler Erfolg“, frohlockt Präsident Gerhard Lindner.

Erstellt am 18. Oktober 2017 (10:15)

Von 54 Anmeldungen gingen 52 edle Fahrzeuge an den Start, von den Baujahren 1927 bis 1985. Rund zwei Drittel der Teilnehmer kamen aus der Oldtimer-Rallyeszene. Alle waren von der Veranstaltung begeistert, sagt Lindner, auf dessen Idee der Classic Grand Prix zurückgeht. Besonders gelobt wurde der Start im Kurpark – „es war eine der schönsten Start-Situationen von ganz Österreich, haben mir Teilnehmer gesagt“. Es gebe nichts Vergleichbares.

Auch für die Strecken-Auswahl gab es viel Lob. Am 1. Tag führte die Route von Baden nach Mariazell und retour, am 2. Tag ging es über Lackenbach und Ungarn zum Badener Trabrennplatz, wo die abschließende Grandprix-Runde mit Zeitvorgabe stattfand, danach gab es die Siegerehrung. Die Gesamtsieger waren Heimo und Katharina Hofstätter (aus Graz) auf Alfa 1750 GTV. In weiteren Klassen siegten Paul und Marion Lehner (Baden) sowie Josef und Sonja Knötzl.

Zum Auftakt fand ein Filmabend im Cinema Paradiso statt, mit den Rallyelegenden Franz Wittmann und Herbert Deimel als Stargäste. Der Erlös der ganzen Veranstaltung kommt karitativen Zwecken in der Region zugute.

Insgesamt waren rund 40 Badener Lions-Mitglieder mit ihren Familien beim Grand Prix im Einsatz. Geplant ist, diese Veranstaltung nach dem großen Erfolg alle zwei Jahre wieder durchzuführen.

Diese Autos waren die Highlights:

Prunkstück war der Rolls Royce Phantom 2 (Startnummer 3), Baujahr 1934, 120 PS – mit einem Gewicht von 3 Tonnen und ohne Servolenkung diese 2-Tages-Rallye zu absolvieren, war bravourös und absolute „Schwerstarbeit“.

Zweites Prunkstück mit der Startnummer 5: der Mercedes Benz 300 SL Roadster, Baujahr 1957, 240 PS.

„Publikumsliebling“ war die Startnummer 7, eine Chevrolet Corvette C1, Baujahr 1958, 245 PS – ein besonders schicker Schlitten

Der älteste Wagen war übrigens die Nummer 1, ein Lea Francis P Type, Baujahr 1927,  mit 40 PS.