Die Flaschen flogen tief im Melkerkeller. Jugendlicher wollte Streit schlichten und bekam von einem Raufbold eine Bierflasche ins Gesicht – Täter ausgeforscht.

Von Stefan Jedlicka und Fritz Hauke. Erstellt am 01. November 2016 (05:10)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Übel zugerichtet. Dominik Ferstl, schwer gezeichnet vom Angriff im Melkerkeller.
privat

Ein gemütlicher Abend im Jugendlokal „Melkerkeller“ endete für Dominik Ferstl mit einer Gehirnerschütterung sowie Platz- und Schnittwunden im Gesicht. Was war passiert? In der Nacht von Samstag auf Sonntag war der 23-Jährige, der beim Triestingtal-Fußballklub SV Sooß als Tormann aktiv ist, im Lokal zu Gast.

Plötzlich brach auf der Tanzfläche eine Schlägerei zwischen zwei Männern aus. „Ich wollte Zivilcourage zeigen und habe die zwei getrennt und auseinandergehalten“, berichtet Ferstl den Vorfall, der sich circa um 2 Uhr Früh abgespielt hat.

Täter bereits ausgeforscht

Doch einer der beiden Schläger dürfte da etwas ganz falsch verstanden haben – und schlug zu. Und das dann auch noch mit einer Bierflasche. Mitten ins Gesicht. „Danach war ich kurz bewusstlos und bin nach kurzer Zeit am Boden munter geworden“, so Ferstl weiter. Blutüberströmt halfen ihm zwei Freunde wieder auf die Beine.

Rettung und Polizei rückten an, Ferstl fuhr mit ins Krankenhaus. Die Polizei bestätigt den Vorfall. Einheiten von Bundes- und Stadtpolizei seien am Samstag kurz vor 2 Uhr morgens zum Melkerkeller ausgerückt, um die Schlägerei zu beenden. Der Täter sei jedoch bereits ausgeforscht worden. Generell sei die Situation im Jugendlokal relativ ruhig, sagt Günther Skrianz, Leiter des Kriminaldienstes beim Bezirkspolizeikommando Baden. „Es gibt hier und da Sachbeschädigungen oder eben Raufereien, aber nicht oft, sonst hätten wir schon eingegriffen.“