Elektrische Führung. Tourismus / Stadt bietet ab August einen erweiterten „Spaziergang“ zu Badens Sehenswürdigkeiten auf Elektrofahrzeugen an.

Von Stefan Jedlicka. Erstellt am 08. Juli 2014 (10:01)
E-mobil durch die Stadt. Tourismusdirektor Klaus Lorenz und Herbert Promberg (l.) mit den Elektrofahrzeugen für den Stadtspaziergang.
NOEN, NÖN
Die Kurstadt hat viel zu bieten. Und nicht alle Sehenswürdigkeiten Badens finden sich innerhalb weniger Gehminuten im Zentrum. Um also Besuchern künftig auch die weiter außen gelegenen Kulturgüter näher zu bringen, hat Tourismusdirektor Klaus Lorenz zusätzlich zu den klassischen Stadtführungen einen „emobilen Stadtspaziergang“ auf Elektrofahrzeugen konzipiert.

Ab August stehen dafür jeden Sonntag ab 14 Uhr mehrere fahrbare Alternativen zur Verfügung. Elektrofahrräder, Elektroroller oder die vom Traiskirchner Unternehmer Herbert Promberg hergestellten Dreiräder „Flash 5.1“. Auf letzteren wird stehend gefahren, sie bieten dafür auch Ablagemöglichkeiten und mehr Stabilität als zweirädrige Gefährte.

"Neues, ökologisch nachhaltiges Angebot"

Angeführt wird die Tour vom geprüften Fremdenführer Thomas Kaplan, der auch schon als Nachtwächter mit seiner ganz besonderern Runde durch Baden für Furore sorgte. „Wir wollen damit ein neues, aber vor allem ein ökologisch nachhaltiges Angebot schaffen“, betont Klaus Lorenz. Generell lege das Tourismusreferat einen Schwerpunkt auf den Bereich Gesundheit und Rehabilitation, wozu die neuen Elektrofahrzeuge hervorragend passen, meint er.

E-Räder und Roller können beim Tourismusreferat ausgeliehen werden – übrigens auch ganz ohne geführten Stadtspaziergang. Ein Angebot, das bereits rege angenommen werde, wie Lorenz berichtet: „Unsere Gäste fahren bis Heiligenkreuz oder Gumpoldskirchen.“

Damit ist es allerdings noch ein großer Schritt bis zur Realisierung seiner großen Vision: „Ich möchte, dass über kurz oder lang jede Minute ein E-Mobil an meinem Büro vorbeifährt.“