Ergebnis Bürgerprojekt: Fitness schlägt Wasser

Erstellt am 14. April 2022 | 04:11
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8326135_bad15af_pressekonferenz_buergerbeteilig.jpg
Vizebürgermeisterin Helga Krismer und Bürgermeister Stefan Szirucsek mit der Ergebnisgrafik.
Foto: psb/c.kollerics
53,6 Prozent der 1.505 abgegebenen Stimmen waren für Outdoor-Fitness.
Werbung

Drei Projekte – ein Wasserspielplatz für Kinder, eine Wildrosensammlung fürs Rosarium sowie ein Outdoor-Fitnessbereich – traten von 14. Februar bis 14. März gegeneinander an, um zum Lieblings-Bürgerprojekt gewählt zu werden.

Stimmen konnten via Online-Voting, aber auch mit Abstimmungscoupons in den Lokalzeitungen abgegeben werden. Schlussendlich gab es einen klaren Sieg für das Projekt „OutdoorFitness“. Insgesamt wurden 1.505 Stimmen abgegeben. Davon entfielen auf den Wasserspielplatz 537, 162 waren für die Wildrosensammlung im Rosarium und 806 für den Outdoor Fitnessbereich. 98 Prozent der Stimmen wurden online abgegeben, 2 Prozent als Coupon.

Vorgesehen war es, das beliebteste Bürgerprojekt aus der Bundesprämie zur Erreichung der 80-prozentigen Impfquote zu finanzieren. Doch der Nationalrat hat am 24. Februar das geplante Gemeindepaket nicht angenommen. „Dass dieses Paket von SPÖ, FPÖ und NEOS zu Fall gebracht wurde, war für uns eine böse Überraschung“, sagen Bürgermeister Stefan Szirucsek (ÖVP) und Vizebürgermeisterin Helga Krismer (Grüne). „Aber wir wollen das Herzensprojekt der Badener dennoch realisieren. Daher planen wir, die Kosten zur Errichtung eines modernen Outdoor-Fitnessbereiches in den Voranschlag 2023 aufzunehmen“, kündigen sie an. Wo künftig Calisthenics & Co unter freiem Himmel betrieben werden können, steht noch nicht fest, wird aber derzeit bereits aktiv erhoben.

Die Idee zu einem neuen Fitness- und Calisthenics-Park für Baden nach dem Vorbild von Trumau hatte bereits „wir badener“ Gemeinderat Sanin Hanusic im Dezember 2020, doch sein Dringlichkeitsantrag wurde damals von der Regierungsmehrheit aus ÖVP und Grünen abgelehnt. Dass sein Projekt nun doch realisiert wird, freut ihn.

Werbung