Ganz nah dran bei den Theatertagen. Otto Brusatti’s Theatertage laufen heuer vom 6. bis 21. März an unterschiedlichen Spielorten verteilt in Baden.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 01. März 2019 (05:33)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Christoph Wagner-Trenkwitz spielt den Faust.
Peter Strobl

Die 5. Badener Theatertage von Otto Brusatti starten ganz urig beim Heurigen Ceidl (Vöslauerstraße 15). „Vom Geheimtipp zum künstlerischen Winterausklang“ haben sich die Theatertage entwickelt“, lobt Brusatti seine hochkarätig besetzte Initiative. Der Bürgermeister der Stadt, Stefan Szirucsek, VP, lädt zur Eröffnung ein und es gibt, wie könnte es anders sein, wenn Otto Brusatti „drauf steht“, ausgefallene Musik, diesmal ist das Duo Hohenberger/Havlicek zum Auftakt zu hören, es moderiert Theater-Tage Chef Brusatti selbst.

Und was erwartet das Publikum bis zum 21. März? Als Eigenproduktion wird Goethes „Urfaust“ im Zentrum für Interkulturelle Begegnung gezeigt, unter anderem mit Christoph Wagner-Trenkwitz. „Unsere neue Badener Version ist bewegt, verstörend, ironisch“, erklärt Brusatti, der das Stück inszeniert und durchwegs moderne Wege geht. So arbeitete er beispielsweise in Sachen Bühnenbild mit Christa Holzbauer von der Pädagogischen Hochschule zusammen. Angefertigt wurde eine große Puppe, die über allem schwebt. Gespielt wird auch nicht klassisch auf der Bühne, sondern auch in den Zuschauerreihen. Premiere ist Sonntag, 10. März, gespielt wird zusätzlich am 13. und 14. März.

Am Freitag, 8. März startet die Serie „Stars lesen aus ihren Lieblingstheatertexten“, dazu gibt es Musik von jungen internationalen Preisträgern. Elisabeth Ort eröffnet den Zyklus (8. März im Hotel „At the Park“), gefolgt von Dietmar Grieser (12. März im Haus der Kunst). Am 15. März liest die Burgschauspielerin Sylvie Rohrer und am 21. März der Philosoph und Schriftsteller Franz Schuh in der Villa Brusatti (Mariengasse). Beginn ist jeweils 19.30 Uhr.