Hotel Schloss Weikersdorf mit neuer Führung. Eines der geschichtsträchtigsten Beherbergungsbetriebe Badens, das Hotel Schloss Weikersdorf hat nach Eigentümerwechsel einen neuen Direktor. Mehr für Badener geplant.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 17. Juli 2018 (04:54)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Der neue Hoteldirektor Alexander Csurda ist seit der Tourismusschule in der Hotellerie. Zuletzt war er Direktor des Arcotel Wimberger in Wien. Sechs Jahre lang arbeitete er bei Mondial und baute Märkte in Osteuropa, dem Mittleren Osten und im arabischen Raum auf.
Fussi

Das Hotel Schloss Weikersdorf hat seit 2. Juli eine neue Führung: Alexander Csurda übernahm die Geschicke des geschichtsträchtigen Hauses. Die neue Direktion erfolgte nach einem Eigentümer- und Betreiberwechsel des Hotels Anfang Juni. Die Gerstner Gruppe zog sich aus Baden zurück und verkaufte das Hotel an eine neue Gesellschaft, die die „Mozart Hotel Gruppe“ führt. Die ursprünglich in Odessa in der Ukraine gegründete Gruppe ist ein junges, aufstrebendes Unternehmen, das derzeit den Firmensitz in St. Petersburg (Russland) aufbaut. Es werden sechs Hotels in drei Ländern geführt, weitere sollen folgen.

Hotelleitung als „Glücksfall“

Der neue Eigentümer sei mit Baden sehr verbunden, erklärt Csurda, der es selbst als „einen Glücksfall“ bezeichnet, mit der Leitung anvertraut worden zu sein, da er unabhängig davon, erst kürzlich nach Mayerling gezogen sei. Ursprünglich stamme er aus Wien, sei aber seit Kindheit um Baden aufgewachsen. Sein Großvater führte in Wien ein Wirtshaus und war mit ihm oft in Baden und Umgebung Wein kaufen. „Ich habe auch viel Zeit im Strandbad verbracht“, so Csurda. Er „froh und happy“, dass sich jetzt alles so ergeben habe. Beide Seiten profitieren – er passe ins Anforderungsprofil, wie es sich der Eigentümer vorstelle und für ihn sei ideal, dass er nicht weit weg wohne. „Es ist ein Vorteil, wenn man jemanden hat, der mit der Region verbunden ist.“

Zu seinen konkreten Zielen könne er noch nicht viel sagen, außer, dass es ihm und dem Eigentümer wichtig sei, „das Hotel mehr in die Badener Gesellschaft zu bringen“. „Wir wollen auch für die Badener da sein“, so Csurda, der ankündigt, den Gastronomiebereich in der Angebotsvielfalt auszubauen. Die Homepage, die derzeit nur auf Englisch sei, werde es demnächst auch als deutsche Version geben. Der deutschsprachige Gästemarkt sei der wichtigste.

Csurda findet Zubau sehr gelungen

Generell wolle er das Geschichtsträchtige erhalten, ohne sich aber der Zukunft zu verschließen. Den noch von der Gerstner Gruppe errichteten Zubau finde er sehr gelungen. Er verstehe jedoch die Sorgen mancher Einheimischer, wenn es in kurzen Abständen zu Eigentümerwechseln komme. Es sei jedoch kein Spekulationsobjekt, da der neue Eigentümer in Baden viel vorhabe und die Gruppe weiter ausgebaut werden soll.

Der neue Zubau des Hotels Schloss Weikersdorf ist seit Juni in Betrieb. Mit ihm hat das ehrwürdige Hotel nun 164 Zimmer (vorher 100).
Fussi

Das Haus in Baden sei generell „ein tolles Produkt“ und berge „viele Möglichkeiten, wo man kreativ sein kann“ und auf das freue er sich, sagt Csurda.

Badens Tourismusdirektor Klaus Lorenz begrüßt die Entscheidung für Csurda, den er seit dessen Zeit bei Mondial kenne und schätze. Der Eigentümerwechsel habe ihn zwar anfangs verunsichert, „aber nachdem ich gehört habe, wer Direktor wird, bin ich sehr beruhigt. Csurda ist ein guter Fachmann.“

Was der Grund für den Rückzug der Gerstner-Gruppe aus Baden ist, könnt ihr in der aktuellen Printausgabe der Badener NÖN nachlesen.

Umfrage beendet

  • Gefällt euch der Zubau vom Hotel Schloss Weikersdorf?