Immobilienprojekt-Pläne: NEOS fordern Rücktritt von Hornyik

Erstellt am 14. April 2022 | 04:11
Lesezeit: 2 Min
Da Pläne am Haidhof länger bekannt sind, werden Konsequenzen gefordert.
Werbung

Wie berichtet, wurde zuletzt im Gemeinderat ein potenzielles Gewerbe-Projekt am Haidhof in Baden diskutiert. Der Immobilienentwickler ctp hat für das 40.000 Quadratmeter große Areal Pläne.

Laut den NEOS habe der Baudirektor wenige Tage nach der Gemeinderatssitzung die Ausschussmitglieder für Stadtplanung darüber informiert, dass seit einem Jahr bekannt sei, dass der Projektwerber, der laut Grundbuch seit Dezember 2021 Eigentümer der unterschiedlich gewidmeten Flächen am Haidhof ist, die Grundstücke bebauen möchte. Am Konzept werde noch gearbeitet. Dass es ein Projekt geben soll, war laut NEOS daher „seit Monaten klar“. Dass der zuständige ÖVP-Stadtrat Hans Hornyik jedoch behauptet habe, nichts von den Plänen zu wissen, hinterfragen die NEOS: „Entweder er ist ahnungsloser Welterbe-Einzelkämpfer oder er hat den Gemeinderat angelogen. In jedem Fall ist er rücktrittsreif“, poltert NEOS Klubobmann LAbg Helmut Hofer-Gruber. Die NEOS fordern die Stadtregierung auf, die Bevölkerung über den Status des Projekts aufzuklären und den Standpunkt der Gemeinde darzulegen.

Stadtrat Hornyik konnte urlaubsbedingt nicht erreicht werden. Bürgermeister Stefan Szirucsek, ÖVP, verweist aber darauf, dass die Flächenwidmung am Areal seit 68 Jahren bekannt sei. Es sei zudem normal, dass ein Grundeigentümer darlege, was möglich sei. Was die Stadt dort nicht wolle, sei ebenso klar kommuniziert worden: „Wir wollen kein Logistikzentrum“, konkretisiert er. Ebenso wolle man keine Selfstorage-Projekte, bei denen alles versiegelt werde.

Werbung