Impfzentrum in Halle B erfolgreich gestartet. Unter der Federführung des Roten Kreuzes wurden am Freitag die ersten Corona-Impfungen in der Halle B in Baden durchgeführt.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 28. April 2021 (03:23)
Blick in das Impfzentrum von oben. Ab 9. Mai erfolgt hier der Regelbetrieb. Anmeldungen zur Impfung sind ausschließlich auf möglich. Fragen dazu sind via E-Mail an zu stellen.
Andreas Fussi, Andreas Fussi

Wie berichtet, hat das Land NÖ seine Impfstrategie geändert und errichtet im gesamten Bundesland verteilt 20 „Blau-gelbe Impfzentren“. Für den Bezirk Baden ist, eines der größten des Landes, in der Halle B eingerichtet worden, welches am Freitag erstmals seinen Betrieb aufnahm.

Die bisher von der Stadtgemeinde Baden zusammen mit der Gemeinde Pfaffstätten betriebene Impfstraße in der benachbarten Sporthalle wird bis 9. Mai weiter im Einsatz sein, um dort ausstehende Zweitimpfungen zu verabreichen.

Zum Auftakt des „blau-gelben Impfzentrums“ in der Halle B zieht der dortige Impfkoordinator Matthias Ifkovits vom Roten Kreuz Niederösterreich zufrieden Bilanz. Von der Anmeldung über die Impfung bis zur abschließenden Betreuung in der Wartezone hat die Organisation einen erfolgreichen Einstand hinter sich gebracht.

Stellvertretend für das Team des Impfzentrums Baden: Medizinstudent & Sanitäter Matthias Nemeister, Koordinator Matthias Ifkovits und Notfallsanitäterin Evelyn Rillé.
Andreas Fussi

Es gab kaum größere Wartezeiten – im Schnitt benötigte jede zu impfende Person zwischen 20 und 30 Minuten, bis sie die Halle verlassen konnte. Die NÖN überzeugte sich beim Lokalaugenschein von der perfekten Organisation. „Etwa 180 bis 200 Personen werden pro Stunde geimpft“, berichtet Ifkovits. Anmeldung und Terminisierung zu einer Impfung erfolgt wie bisher über Notruf NÖ ( www.impfung.at ). Die zur Impfung Vorgesehenen bekommen im Vorfeld gewisse Zeitslots, in denen sie zum Impfzentrum kommen sollen. Ifkovits appelliert: „Um Wartezeiten zu vermeiden, ersuchen wir, die vorgegeben Termine genau einzuhalten. Nur so können wir einen zügigen Ablauf garantieren.“

Etwa 40 Leute kümmern sich um die Abwicklung

Die Organisation der Impfzentren obliegt vorerst dem Niederösterreichischen Roten Kreuz, solange bis die laufende Ausschreibung für die Organisation und den Betrieb der landesweiten Impfzentren beendet ist. Unter der Leitung von Koordinator Ifkovits sind im Landesimpfzentrum Baden etwa 40 Mitarbeiter im Einsatz, die für das Land NÖ die Umsetzung betreiben. Die Abhandlung des Impfvorgangs wird von Ärzten, medizinischem Fachpersonal und Sanitätspersonal des Roten Kreuzes durchgeführt. Im Wartebereich nach den Impfungen verweilen die geimpften Personen 15 Minuten unter medizinischer Beobachtung, um rasch mögliche allergische Reaktionen abfangen zu können.

Karl Denk bei der Anmeldung mit Impfzentrum-Mitarbeiter Niklas Zeggl, der die Registrierungen vornahm.
Andreas Fussi

Derzeit werden Personen ab 57 Jahren geimpft. Ifkovits weist aber auf die Warteliste hin, auf der sich jeder registrieren kann, der noch keinen Impftermin hat. Bedingung ist, nach 19 Uhr innerhalb von 30 Minuten zum Zentrum gelangen zu können, um für kurzfristig frei gewordene Impfungen einspringen zu können: www.impfung.at/warteliste