Jugendarbeit mit Tik Tok als neuer Kommunikationsweg

Tik Tok als neuer Kommunikationsweg bei jugendarbeit.07.

Erstellt am 06. Dezember 2020 | 03:33
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7987378_bad49tik_tok1_jugendarbeit07.jpg
„Unsere Kommunikation mit den Jugendlichen via Tik Tok soll keine Einbahnstraße bleiben. Gefragt sind daher nicht nur Likes oder Kommentare. Wir wünschen uns viele pfiffige Ideen welche Themen via Tik Tok behandelt werden sollten“, betont Mario David, Leiter der jugendarbeit.07.
Foto: KidsZone+More

Die jugendarbeit.07 nützt als erste Organisation in Österreich im Bereich der Mobilen Jugendarbeit Tik Tok als Kommunikationsweg zu den Jugendlichen.

„Wir bieten in Form der bekannten Kurzvideos Unterhaltung und Informationen zu Jugendthemen in entsprechender Verpackung“, sagt Mario David, Leiter der jugendarbeit.07. Themenvielfalt ist dabei Trumpf: Da gibt es unter anderem den Fake-News-Check. Bis zu welchem Alter und an welchen Orten ist Rauchen verboten? Antworten darauf und vor allem den Appell das Rauchen besser überhaupt zu lassen, sind das Thema eines weiteren Clips. Anmerkungen zu Tattoos und Modellface sowie Witziges aus dem Alltag der Jugendarbeit runden das Angebot ab, das laufend ausgebaut wird. Der Tik Tok Kanal ist direkt zu finden unter „jugendarbeiter.mario“ oder via Click auf www.jugendarbeit.at.

Der Tik Tok-Kanal ist ein weiterer Bestandteil des umfangreichen Online-Angebotes der jugendarbeit.07.

Dieses umfasst etwa Online-Jugendtreffs, Online-Unterhaltung oder Online-Lernunterstützung. „Mit der digitalen Jugendarbeit stellen wir sicher, dass wir mit den Jugendlichen trotz aller Kontaktbeschränkungen in Kontakt bleiben, um individuelle Probleme zu lösen oder professionell aktuelle Themen zu diskutieren. Dabei geht’s um die Zukunftsperspektiven für Jugendliche angesichts der von der Pandemie ausgelösten Wirtschaftskrise, die sozialen Auswirkungen der massiven Einschränkungen oder den Terror-Anschlag in Wien. Diese Gespräche führen die MitarbeiterInnen der jugendarbeit.07 in allen Gemeinden auch laufend im Rahmen ihres Streetwork“, führt Mario David aus.

Jugendtreffs für Gespräche geöffnet

Im Bezirk Baden sind derzeit die Jugendtreffs in Baden, Ebreichsdorf und Pottendorf nur für Gespräche und Beratungen geöffnet, der Jugendtreff Teesdorf ist geschlossen. Einzelgespräche bei dringenden Anliegen sind in allen Gemeinden möglich.

Alle Infos und Kontaktmöglichkeiten gibt’s auf www.jugendarbeit.at , Facebook: jugendarbeit.07 baden-steinfeld und auf Instagram: jugendarbeit.07. Alle JugendarbeiterInnen haben außerdem einen eigenen Instagram-Account (link auf www.jugendarbeit.at)