Keine Drohung mit Sprengmittel bei Cobra-Einsatz. Beim Einsatz gegen einen Terrorverdächtigen am Dienstag in Baden sei es "zu keinem Zeitpunkt zu einer Drohung mit Sprengmittel gegen eingesetzte Polizeibedienstete" gekommen.

Von NÖN-Redaktion, APA. Erstellt am 07. September 2016 (17:41)
Thomas Lenger

Das hielt die Exekutive am Mittwoch in einer Aussendung fest und reagierte damit auf Medienberichte, denen zufolge der Mann mit der Detonation einer Bombe gedroht haben soll.

Es habe keine derartig begründete Gefahr für Anrainer oder andere Personen bestanden, betonte die Landespolizeidirektion NÖ. Das Landesamt Verfassungsschutz ziehe bei Hausdurchsuchungen oder Festnahmen von Menschen, die im Verdacht stehen, mit einer terroristischen Vereinigung zu sympathisieren, "routinemäßig" die Spezialkräfte des Einsatzkommandos Cobra oder des Entschärfungsdienstes bei.

Unterstützungshandlungen für den IS gesetzt

Das Ermittlungsverfahren wird von der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt geführt. Der russische Staatsbürger mit Wohnsitz in Belgien wurde wegen Verdachts auf Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung festgenommen. Er soll laut Staatsanwaltschaft Unterstützungshandlungen für den IS ("Islamischer Staat") gesetzt haben. "Das Einsatzkommando Cobra vollzog eine Festnahmeanordnung der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt", sagte Sprecher Erich Habitzl am Dienstagabend.