Kindergarten-Schließung früher als gedacht

Erstellt am 09. August 2020 | 05:12
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7901707_babstimmungsgespraech_2_copyright_nlk_f.jpg
Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister und Bürgermeister Stefan Szirucsek beim Abstimmungsgespräch,
Foto: NLK Filzwieser
Ökumenischer Kindergarten in Baden schließt früher. Es wird aber für jedes betroffene Kind einen Platz geben.
Werbung

Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass der Ökumenische Kindergarten in Baden seinen Betrieb bereits Anfang September 2020 einstellen wird und nicht erst, wie berichtet, Ende August 2021. Der Grund ist, dass zwei Kindergartenpädagoginnen überraschend vorzeitig gekündigt haben.

Die Stadt Baden hat sofort reagiert und in Zusammenarbeit mit dem Land Niederösterreich zeitnah Lösungen für die betroffenen Kinder und Familien ausarbeiten können. Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister ist überzeugt: „Es wird für jedes betroffene Kind einen Kindergartenplatz in den Gruppen der NÖ Landeskindergärten der Stadt geben.“

In einem Abstimmungsgespräch mit der Landesrätin erklärte VP-Bürgermeister Stefan Szirucsek, dass im Kindergarten Doblhoffpark ein Raum zur Verfügung stehen würde, der derzeit nicht genutzt werde. In diesen könnten die Kinder aus dem Ökumenischen Kindergarten wechseln. Derzeit geht man davon aus, mit einer Gruppe das Auslangen zu finden. Der Raum müsse noch vom Land NÖ geprüft und die nötigen Personalaufnahmen rasch durchgeführt werden.

„Nach dem Gespräch mit unserer Landesrätin bin ich mir sicher: Wir sind auf einem guten Weg“, betont Szirucsek.

Werbung