Ribarski neuer Obmann im Wirtschaftsbund. Leobersdorfer Jarko Ribarski ist neuer Obmann der Bezirksgruppe. Teilbezirke fechten die Wahl aber an.

Von Stefan Jedlicka. Erstellt am 18. Mai 2015 (08:14)
NOEN, Gerald Lechner
Neuer Vorstand: Gerhard Steurer, Organisationsreferent Andreas Marquardt, Angela Fischer, Gerhard Waitz, Bezirksgruppen-Obmann Jarko Ribarski, Landesgruppen-Obfrau Sonja Zwazl, Direktor Harald Servus, Landtagsabgeordneter Christoph Kainz, Peter Bosezky und Karl Wegschaider (v.l.). Foto: WBNÖ/Lechner
Nach all der Aufregung um Statuten und Wahldelegierte im Vorfeld (die NÖN berichtete), brachte die Wahl in der Wirtschaftsbund-Bezirksgruppe am Mittwoch ein deutliches Ergebnis. Mit 98 Prozent der Delegiertenstimmen wurde der Leobersdorfer Jarko Ribarski, Obmann der Wirtschaftskammer Baden, auch zum Wirtschaftsbund-Chef gewählt. Stellvertreter sind Angela Fischer, Gerhard Steurer und Peter Bosezky.

Ribarski, Inhaber einer Werbeagentur in Leobersdorf, folgt damit dem Badener Ex-Stadtrat und Ex-Wirtschaftskammer-Obmann Heinrich Schönbeck nach, der seit 2000 Obmann der Wirtschaftsbund-Bezirksgruppe war.

Ich habe aus der Arbeit in der Wirtschaftskammer, in der Jungen Wirtschaft und meiner Heimatgemeinde viele Erfahrungen gesammelt, die ich für meine Arbeit für den Bezirk einbringen möchte“, versprach Ribarski in seiner Antrittsrede.

„Wahlanfechtung ist schon eingeleitet“

Auch das Team rund um ihn hat sich neu formiert: Neben den neue Stellvertretern bleibt jedoch Wirtschaftskammer-Bezirksstellenleiter Andreas Marquardt Finanzreferent. Als Rechnungsprüfer wurden Karl Wegschaider und Gerhard Waitz gewählt.

Wirtschaftsbund-Landesgruppen-Obfrau Sonja Zwazl und Direktor Harald Servus waren nach Baden gekommen. Sie dankten Schönbeck und stärkten dem neuen Vorstand rund um Jarko Ribarski den Rücken: „Ihr könnt voll auf unsere Unterstützung zählen.“ Die werden sie auch benötigen, denn der Pottendorfer René Hompasz, Obmann des Wirtschaftsbund-Teilbezirks Ebreichsdorf, hat bereits angekündigt, die Wahl rechtlich anzufechten.

Er fordert eine „Auslegung der Statuten“ beim Landes- und Bundesschiedsgericht des Wirtschaftsbundes. Unterstützung erhält er dabei von den beiden anderen Teilbezirksobleuten Carmen Jeitler-Cincelli (Baden) und Erich Bettel (Triestingtal). Hompasz bestätigt: „Die Wahlanfechtung ist schon eingeleitet.“ Er betont jedoch: „Das hat nichts mit dem neu gewählten Obmann zu tun, es geht mir nur um die Sache.“


Ribarski im Interview: „Ich arbeite inzwischen“

Jarko Ribarski über den Einspruch gegen die Wahl.

Wer darf den Obmann der Wirtschaftsbund-Bezirksgruppe wählen? Die Teilbezirke, sagen die Statuten aus dem Jahr 2004. Die Ortsgruppen, sagen die Statuten von 2009. In Baden wurde nach der ersten Variante gewählt. René Hompasz, Obmann des Ebreichsdorfer Teilbezirkes hat aber mehrere Ungereimtheiten geortet – und Einspruch eingelegt.

„Ich bin da komplett wertfrei“, macht Obmann Jarko Ribarski gleich klar. „Ich habe mit Hompasz und allen anderen eine gute Gesprächsbasis. Hier geht es nicht um persönliche Dinge, sondern um Statuten. Das müssen die Anwälte klären. Ich arbeite inzwischen.“ Und er kündigt an: „Wenn dem Einspruch stattgegeben wird, werde ich mich wieder der Wahl stellen.“