Lesung Arno Geiger: Unter der Drachenwand. Arno Geiger ist am 24. Oktober um 19.30 Uhr im Haus der Kunst und liest aus seinem gefeierten Roman "Unter der Drachenwand".

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 23. Oktober 2019 (16:33)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Der Autor Arno Geiger kommt am Donnerstag, 24. Oktober um 19.30 Uhr ins Haus der Kunst nach Baden.
Heribert Corn

 Arno Geigers jüngster Roman wurde im vergangenen Jahr begeistert aufgenommen. Am 24. Oktober kommt der aus Vorarlberg gebürtige Autor nun im Rahmen der Badener Herbstbuchwochen nach Baden. Im Haus der Kunst wird er nach einem einführenden Gespräch mit Herbert Först aus seinem Roman lesen, Fragen beantworten und seine Bücher signieren.

Der Roman „Unter der Drachenwand“ erzählt vom 24jährigen, österreichischen Wehrmachtsoldaten Veit Kolbe. Der wird 1944 in Russland verwundet und verbringt, um zu genesen, ein knappes Jahr in Mondsee. Unfreiwillig in diesen Krieg hineingezogen hofft er nun, dort – in der scheinbaren Idylle unter der Drachenwand am See – endlich sein Leben selbst gestalten zu können. Gegen diesen dunklen Hintergrund des Krieges ist „Unter der Drachenwand“ vor allem ein Buch über die heilende Kraft der Liebe. Denn er trifft auf Margot, eine junge Mutter aus Darmstadt, die der Krieg ebenfalls ins Salzkammergut verschlagen hat. Arno Geiger erzählt von einer stillen, aber großen Liebe, die die beiden verbindet.

"Ich hab fast keine Sachbücher gelesen"

Als Erzähler ist Arno Geiger ein Meister im Schärfen der Wahrnehmung. „Ich habe fast keine Sachbücher gelesen. Das interessiert mich nicht, wie das von heute aus gesehen wird, sondern ich wollte erzählen, was nur ein Roman erzählen kann: Wie könnte sich das angefühlt haben im fünften, sechsten Kriegsjahr zu leben?“ So beschreibt der Autor in einem Gespräch, was er in seinem Roman erreichen wollte. Und seine Erzählkunst bewirkt tatsächlich, dass man sich lesend in die Figur des Ich-Erzählers Veit Kolbe hineinversetzt. Dabei eröffnet sich einem eine Welt, die man zwar nicht kennt, die aber – wie das bei großer Literatur immer der Fall ist – Realität wird.

Veranstalter sind Herbert Först, die Buchhandlung Zweymüller und die Kulturabteilung der Stadtgemeinde. Der Eintritt ist frei, aber nur mit Zählkarte; diese sind ab 7. Oktober erhältlich: im Ticketservice Beethovenhaus, in der Buchhandlung Zweymüller und im Weltladen.