Neuer Release: Dritter Song der coolen Minnesänger

Martin Fischerauer und Dennis Lux sind künstlerisch vorbelastet und machen gemeinsam Musik. Ihr dritter Song ist da. 

Sandra Sagmeister Erstellt am 29. Juli 2021 | 03:26
440_0008_8137582_bad30flamingo.jpg
Das Duo „Flamingo“ will Texte und Musik für Herz und Hirn liefern. Dennis Lux (l.) und Martin Fischerauer verbindet eine Freundschaft und Leidenschaft und das soll man auch hören.
Foto: privat , privat 

„Cool oder Kitsch?“, das fragen sich Martin Fischerauer und Dennis Lux, ohne dabei in unnötige Selbstkritik oder Provokation zu verfallen. Ganz im Gegenteil, die junge BoyBand spielt gerne mit den Gegensätzen: Dennis Lux ist der Spross von Gary Lux und soll seinen Vater am Klavier gestört haben, als der sich gerade auf den Songcontest vorbereitete.

Martin Fischerauer kommt auch aus einer Musikerfamilie, allerdings aus einer anderen musikalischen Ecke: Sein Vater Herbert Fischerauer ist ja mehr der Operette und dem Wiener Lied zugetan. Bevor der junge Fischerauer aber auch zur Musik fand, hatte er ein paar Irrwege zu gehen: Polizeischule, Jusstudium, Studium der Musikwissenschaften oder Turniertänzer. Auf der Bühne trafen sich die zwei schließlich und sie schlossen sich zum Duo Flamingo zusammen und stehen für fröhliche Buntheit. Sie sehen sich als die „modernen Minnesänger, kitschig, so wie es früher einmal war“ und so hat ihr neuerster Release auch einen weiblichen Namen: „Oh Carolina! Deine Heißheit beendet die Eiszeit“.

Carolina ist eine toughe, wunderschöne aber unnahbare Frau und hat es den beiden Flamingos angetan, die in guter alter Minnesängermanier versuchen, die Gunst der Damen zu erlangen. Der neueste Hit – erst kürzlich veröffentlicht – sei der perfekte Soundtrack „für eine spritzige Liebeskomödie über romantische Schwärmer die über sich selbst lachen“, so ein geheimer Flamingo-Tipp. Mit „Carolina“ klettern die beiden rosa Musikerlangbeine die Erfolgsleiter empor. Der Song „ist unser erstes Lied, das wir gemeinsam als Flamingo geschrieben haben“, verrät Fischerauer. Deshalb sei das eine ganz besondere Veröffentlichung für die Neuzeit-Minnesänger und erstmals sei auch ein größeres Labels am Release beteiligt. In den großen Medien sind die zwei schon zu hören, so etwa bei „Guten Morgen Österreich“ (ORF 2), wo der Song bereits lief.