Neues Kleinwasserkraftwerk am Wiener Neustädter Kanal . Projekt am Wiener Neustädter Kanal ist weitere Maßnahme der Stadtgemeinde Baden im Bereich der Energiewende.

Erstellt am 14. September 2018 (05:38)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7366256_bad37af_kleinwasserkraftwerk_dusek.jpg
Vizebürgermeisterin Helga Krismer, Bürgermeister Stefan Szirucsek, Alexander Dorner (Lindner GmbH), Michaela Huemer (Immobilien Baden GmbH), Josef Pleyer (Wasserwirtschaft Baden), Baumeister Günter Steuer, Gerfried Koch (Klimareferat).
Dusek

Wie bereits berichtet, errichtet die Stadtgemeinde Baden in Kooperation mit der Firma Lindner GmbH am Wiener Neustädter Kanal bei Schleuse 17, Höhe Altstoffsammelzentrum, ein modernes Kleinwasserkraftwerk. Die umfassenden Planungsarbeiten und Behördenverfahren sind abgeschlossen, alle Genehmigungen liegen vor und die Hinweise der Anrainer sind in die Planungen eingeflossen, sodass nun mit dem Bau begonnen werden kann. Die wichtigsten Arbeiten werden während der Abkehr des Wiener Neustädter Kanals, vom 6. bis 14. Oktober durchgeführt.

Das Kleinwasserkraftwerk am wird den Bauhof und die angrenzende Firma Lindner GmbH mit insgesamt rund 200.000 kWh sauberem Ökostrom versorgen. Die Stadtgemeinde wird mit dem neuen Kraftwerk und den bestehenden Ökostromanlagen jährlich rund 880.000 Kilowattstunden Strom erzeugen. Das entspricht dem Strombedarf von 320 Einfamilienhäusern.

„Damit setzt Baden den konsequenten Weg der erneuerbaren Energieversorgung fort und leistet einen weiteren Beitrag zum Klimaschutz“, betonen VP-Bürgermeister Stefan Szirucsek und Vizebürgermeisterin Helga Krismer (Grünen). „Wasserkraft ist eine der saubersten Energieressourcen, insbesondere wenn wie bei uns eine bestehende Schleuse mit innovativer Technologie wiederbelebt werden kann.“ Die Kooperation mit der Firma Lindner sei bereits bisher ausgezeichnet gewesen.