Pfarr-Fortsetzung "mit Lust, Freude und Energie". Wieland Curdt für weitere zwölf Jahre zum Pfarrer der Evangelischen Pfarrgemeinde Baden gewählt.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 29. Juni 2020 (05:23)
Als Hobby ist Pfarrer Wieland Curdt seit einem Jahr auch als akademischer Coach und Organisationsberater („Curdt for Creation“) tätig, wo er gemeinsam mit Alexandra Wechtl u.a. Trainings für Führungskräfte anbietet.
Fussi

Nach fünf Jahren als Evangelischer Pfarrer in Baden hat sich Wieland Curdt „aus vollster Überzeugung“ neuerlich für die Pfarrstelle beworben. Nach Bestätigung durch den Oberkirchenrat darf er nun weitere zwölf Jahre wirken.

Nach Baden kam er 2014 für sechs Wochen als Urlaubseelsorger. Er wollte einen Neuanfang und beendete seine Tätigkeit in Goslar in Deutschland, wo er einer von 13 Pfarrern war. Über eine Urlaubsbekanntschaft erfuhr er, dass in Baden der damalige Pfarrer Gerhard Seifert in Pension gehe – und so sah er die Chance, dessen Nachfolge anzutreten. An Baden liebe er das Dolce Vita und vor allem die Kultur. Es war schließlich auch die Musik, die den begeisterten Organisten zur Theologie geführt hatte.

Laut Kirchenrecht durfte er sich als Deutscher nicht als Pfarrer bewerben, wurde aber durch Zuteilung durch den Oberkirchenrat dann doch für fünf Jahre zum Evangelischen Pfarrer von Baden bestellt. Normalerweise dauert eine Periode zwölf Jahre.

„Ja, es war ungefähr so, wie ich es mir vorgestellt habe und letztlich noch viel schöner“, fasst er seine Zeit in Baden zusammen. „Ich habe in Baden mein geografisches und in der Pfarrgemeinde mein berufliches Zuhause gefunden“, sagt er.

Nach zwei erfolgreichen Prüfungen über österreichisches Kirchenrecht und Kirchengeschichte durfte er sich nun für die Pfarrstelle bewerben. Am 7. Juni wurde Curdt vom Oberkirchenrat einstimmig zum Pfarrer wiedergewählt. Er empfinde „eine sehr große Lust, viel Gestaltungsfreude und Energie“ weiter in Baden wirken zu dürfen.
Besonders hebt er das Miteinander in der Pfarre, aber auch die Zusammenarbeit mit den Katholischen Pfarren der Stadt hervor. Erst am Sonntag durfte er im Hochamt von St. Stephan die Predigt halten. Ein Zeichen der Verbundenheit war auch der „Church Walk“ im Vorjahr im Rahmen der Langen Nacht der Kirche, gemeinsam mit St. Stephan und St. Josef.

Eine besondere Freude habe er mit den Gottesdiensten in seiner Kirche, die sehr gut besucht seien. An der gemeinsamen Entwicklung hebt er zuletzt die Sanierung des Kirchturms hervor. Als nächstes Projekt starte im Herbst die weitere Sanierung der Fassade. Dafür werde wieder eine Spendenaktion gestartet.
Insgesamt umfasst die Pfarrgemeinde 1.800 Gemeindemitglieder in Baden, Pfaffstätten, Alland und Heiligenkreuz. Die nächsten evangelischen Pfarren sind in Bad Vöslau, Traiskirchen und Mödling, die mit 4.000 Mitgliedern größte Gemeinschaft.