Preis für Chemie-Arbeit. Florian Winter aus Frauengasse im Bundesministerium für seine chemische vorwissenschaftliche Arbeit ausgezeichnet.

Erstellt am 28. Juni 2018 (18:23)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Direktorin Sonja Happenhofer, der stolze Preisträger Florian Winter und Chemielehrerin Ingrid Schamann.
NOEN, privat

Im Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung wurden kürzlich die besten chemischen vorwissenschaftlichen Arbeiten ausgezeichnet. Unter den acht Preisträgern befand sich ein Schüler der Frauengasse: Florian Winter aus der 8C.

Insgesamt wurden 50 Arbeiten chemischen Bezugs aus ganz Österreich eingereicht und von einer Fachjury nach wissenschaftlicher Qualität bewertet. Florian Winter bekam einen Hauptpreis für seine Arbeit „Synthese der Horseradish-Peroxidase“ verliehen. In seinem Werk, das in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Wien entstanden ist, schildert er ein neuartiges Proteinsyntheseverfahren, gibt einen Einblick in die Protein- und Enzymchemie und erklärt, wie dieses Enzym in der Tumorbehandlung Verwendung finden kann.

Die von der Gesellschaft österreichischer Chemiker (GÖCH) organisierte Preisverleihung fand im großen Audienzsaal des Ministeriums in Anwesenheit zahlreicher Vertreter der chemischen Vereinigungen statt. Während der Feier hielt die Chemikerin Lisbeth Berner eine Laudatio zu Florian Winters Vorwissenschaftlicher Arbeit.

Im Anschluss wurden seine Betreuungslehrerin Ingrid Unfried-Schamann und er geehrt und ausgezeichnet. Da Direktorin Sonja Happenhofer die Naturwissenschaften in ihrem Haus sehr schätzt und fördert, wurden die Beiden von ihr begleitet. Zum Ausklang der Feier wurde zu einem tollen Buffet geladen.