Promi-Unterstützung für Badener Aktivistin. Bundespräsident unterstützt Greenpeace-Kampagne für größtes Meeresschutzgebiet. Videobotschaft mit Badenerin.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 25. Juli 2018 (03:13)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7321372_bad20af_bp_scharf_mitja_kobal_greenpeac.jpg
Sarah Scharf setzt sich mit Alexander Van der Bellen für das Schutzgebiet ein. Das Video dazu auf
.

Am Donnerstag wurde bekannt, dass Bundespräsident Alexander Van der Bellen sich als erstes Staatsoberhaupt persönlich für die Errichtung des größten Schutzgebiets der Welt im antarktischen Ozean ausspricht.

In einer öffentlichen Videobotschaft appelliert er an die Mitgliedsstaaten der Antarktis-Kommission, im Herbst dieses Jahres für das von der EU vorgeschlagene Meeresschutzgebiet zu stimmen. Mit im Video zu sehen und hören ist die Badener Greenpeace-Aktivistin Sarah Scharf, die bereits selbst an einer Antarktis-Expedition teilgenommen hat.

440_0008_7321374_bad30af_piguin_paul_hilton_greenpeace.jpg
Das Weddellmeer ist die Heimat von rund 14. 000 Tierarten. Der Adeliepinguin (Foto) kommt neben dem Kaiserpinguin nur hier vor.
Christian Aslund / Greenpeace

„Der antarktische Ozean ist von der Fischerei-Industrie bedroht. Jetzt aber haben wir die Chance, dass in der Antarktis das größte Meeresschutzgebiet der Welt entsteht. Dafür kämpfen wir gemeinsam“, so Scharf. „Wir brauchen gesunde Meere. Sie helfen uns, die Artenvielfalt zu erhalten und uns vor dem Klimawandel zu schützen“, sagt Van der Bellen im Video.

Greenpeace fordert die Errichtung des Meeresschutzgebietes im Weddellmeer und die Einstellung sämtliche Fischereiaktivitäten in Gebieten, die laut Antarktis-Kommission als Meeresschutzgebiete in Betracht kommen.

Zusammen wäre es mit 1,8 Millionen Quadratkilometer – 20 Mal so groß wie Österreich – das größte Schutzgebiet auf der Erde.

Die Kommission kann es nur einstimmig beschließen. Infos auf: www.greenpeace.at/antarktis