Rotes Kreuz organisiert sich neu. Zwei Dienststellen werden nun aus Baden verwaltet.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 02. Februar 2019 (05:39)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Gernot Grünwald (Mitte) mit seinen Stellvertretern Dominik Zeugswetter und Corina Kornherr.
RKNÖ

Seit anfang des Jahres werden wegen einer Strukturreform des Roten Kreuzes Niederösterreich die Dienststellen Landegg und Deutsch-Brodersdorf in das Rote Kreuz Baden eingegliedert. Dadurch verringert sich der Verwaltungsaufwand erheblich und die angebotenen Dienstleistungen können im Sinne der Bevölkerung über das gesamte Einzugsgebiet ausgerollt werden.

Die Stützpunkte Baden, Alland, Oberwaltersdorf und Landegg werden rund um die Uhr mit Rettungskräften besetzt sein, um im Ernstfall rasch Hilfe leisten zu können. Sämtliche Angebote der Gesundheits- und Sozialen Dienste werden ebenfalls an allen Standorten verstärkt und zentral in Baden verwaltet.

„Wir freuen uns, dass unsere Rotkreuz-Familie weiter wächst und heißen alle neuen Kollegen herzlich willkommen. Wir werden uns bemühen, gute Rahmenbedingungen für alle zu schaffen, um die gesamte Bevölkerung im Bezirk Baden auch in Zukunft bestmöglich versorgen zu können“, sieht Bezirksstellenleiter Gernot Grünwald optimistisch in die Zukunft.

Durch die Erweiterung wird sich auch die Hauskrankenpflege mit einem neuen Standort in Landegg etablieren.