Rotes Kreuz übernimmt ehemaliges Spar-Gebäude

Das Platzproblem beim Roten Kreuz Baden wird bald der Vergangenheit angehören.

Erstellt am 07. Mai 2018 | 16:03
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Fachbereichsleiter GSD Ulf Schillig, Geschäftsführer von kosaplaner Werner Kosa, Fachbereichsleiter Rettungsdienst Thomas Englisch, Ervin Gashi, Badens Bezirksstellenleiter Gernot Grünwald, Omar Alali Allazzawi, Bezirksstellengeschäftsführerin Karoli
Fachbereichsleiter GSD Ulf Schillig, Geschäftsführer von kosaplaner Werner Kosa, Fachbereichsleiter Rettungsdienst Thomas Englisch, Ervin Gashi, Badens Bezirksstellenleiter Gernot Grünwald, Omar Alali Allazzawi, Bezirksstellengeschäftsführerin Karoline Anhammer, Bezirksstellenleiter-Stv Corina Kornherr und Fachbereichsleiter Interne Services Manfred Lang beim ehemaligen Spar in der Wiener Straße 68.
Foto: RK NÖ/ Bauer-Fallenbüchl

Wie die Rettungsorganisation am Montag die lokale Presse informierte,  übersiedelt das Rotes Kreuz mit seinen Gesundheits- und Sozialen Diensten (GSD) in das Spar-Gebäude in der Wiener Straße 68 und richtet ein „Haus der Menschlichkeit“ ein.

Präsident General Josef Schmoll hat über den Rotkreuz-Landesverband das rund 5000 m² große Areal rund um den ehemaligen Sparmarkt in der Wiener Straße gekauft und das Rote Kreuz Baden mit dem Betreiben eines Standortes für Gesundheits- und Soziale Dienste beauftragt. Mit den notwendigen Adaptierungsarbeiten wird bereits im Mai begonnen und die Dienstleistungen werden im Laufe des Jahres nach und nach übersiedeln.

Neben dem Henry Flohmarkt, der Hauskrankenpflege und der Team Österreich Tafel bekommt so auch der SOZIAL.laden einen neuen Standort.

Was das bedeutet und Stimmen zum Projekt lest ihr nächste Woche in der Printausgabe der Badener NÖN.