Schulinstitut SIBU ist „öffentlich“. Schülerinnen und Schüler des Badener Schulinstituts SIBU müssen jetzt keine Externistenprüfung mehr machen.

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 08. Juli 2020 (05:01)
Bürgermeister Stefan Szirucsek gratulierte Sabine Halper-Novoszad und May-Britt Alróe-Fischer herzlich.
2020psb/sap

Der Name SIBU ist Programm: Selbstbewusst, interessiert, bedürfnisgerecht unterrichtet, aus diesen vier Eigenschaftswörtern setzt sich der Name des ehemals privaten Schulinstituts zusammen.

Kreatives Lernen, das „Stärken stärkt und Schwächen schwächt“ stand seit der Gründung der Privatschule vor einem Jahr im Mittelpunkt, betonen die beiden Schulgeschäftsführerinnen May-Britt Alróe-Fischer und Sabine Halper-Novoszad. Dass die Schule jetzt das Öffentlichkeitsrecht verliehen bekommen hat, mache vieles einfacher. „Unsere Schülerinnen und Schüler müssen jetzt bei einem Schulwechsel keine Externistenprüfung mehr ablegen, die Pädagogen dürfen an der Pädagogischen Hochschule Baden Weiterbildungen besuchen“, erläutert Alróe-Fischer.

Mit Schulbeginn im Herbst werden 18 Kinder in ihrer Schule unterrichtet. Der Standort ist im Moment für 33 Kinder bewilligt, langfristig plane man aber, bis zu 70 Schüler hier zu betreuen. „Die Kinder werden in vier Schulstufen, der Primaria und der Sekundaria unterrichtet. Unser Ziel ist aber ganz klar, dass wir unsere Schüler im übernächsten Schuljahr bis zur Matura führen wollen“, sagt Alróe-Fischer.