Schulkinder gestalten ihren Spielplatz mit . Kinder der Praxisvolksschule erarbeiteten ihre Wünsche an den neuen Bewegungs- und Begegnungsraum.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 30. Juni 2018 (05:25)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Mit „Like“ und „Dislike“-Fähnchen konnten die Schüler jene Bereiche am Gelände markieren, an denen sie sich besonders wohlfühlen bzw. nicht so gerne aufhalten.
NOEN, PH NÖ/Fikisz

BADEN Spielerisch ging es vergangene Woche im neuen Campus der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich zu. Aus jeder Klasse der Praxisvolksschule hatten sich „Delegierte“ versammelt und erforschten einen Tag lang gemeinsam mit Workshopleiterin Doris Valentin jene Grünflächen rund um die Schule, die zukünftig als Spielplatz dienen sollen. Das besondere dabei: Die Kinder dürfen mitbestimmen, wie der Spielplatz am Ende aussehen soll.

Nachdem die Erwachsenen in einer Vorbesprechung den Rahmen für die Neugestaltung abgesteckt hatten, konnten nun auch die zukünftigen Nutzer ihre Wünsche äußern. „Kinder wissen am besten, was ein attraktiver Schulhof alles bieten muss. Sie miteinzubinden, ist wesentlicher Bestandteil der Aktion“, erklärt Doris Valentin von der Agentur Müllers Freunde, die den Workshop für die NÖ Familienland GmbH durchführte.

Am Ende des Tages wurden aus den gesammelten Wünschen über die Top-Favoriten abgestimmt. Die Ergebnisse sind zwei „Hitlisten“. Die eine inkludiert Wünsche hinsichtlich naturnaher Gestaltung und auf der zweiten stehen die meist gewünschten Spielfunktionen. Die Ergebnisse werden nun der Schulleitung, den Pädagogen sowie den Eltern präsentiert und fließen in die Erstellung der Gestaltungsskizze mit ein. Der Schulfreiraum rund um die Praxisvolksschule wird spätestens im Sommer 2019 fertiggestellt.