Seerose trifft Biene: Arbeiten im Kurpark gestartet. Bürgerbudgetprojekt „Sanierung Seerosenteich und Bienenburg“ im oberen Kurpark Baden ist endlich in Umsetzung.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 09. Oktober 2018 (04:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Kurpark-Obergärtner Willi Karner, Andreas Kastinger (Stadtgärten) und Restaurator Klaus Wedenig vor der Bienenburg. Die romantische Parkinszenierung aus dem Jahre 1907 soll durch die Revitalisierung wieder zu einem besonderen Ort in der Reihe der Attraktionen im oberen Kurpark werden.
NOEN

Wie berichtet wurde im Vorjahr im Rahmen einer Bürgerbudgetabstimmung das Projekt „Sanierung Seerosenteich und Bienenburg“ im oberen Kurpark mit der Mehrheit von 63 Prozent ausgewählt und somit für eine Aufwertung der Parkanlagen gestimmt. Planung und Koordination liegen in den Händen von Andreas Kastinger von der Abteilung Stadtgärten der Stadtgemeinde Baden.

Nach Vorarbeiten im Frühjahr und einer vegetationszeitbedingten Unterbrechung über die Sommermonate laufen seit wenigen Tagen die Umsetzungsarbeiten, die von Biologen fachlich begleitet werden und mit den zuständigen Behörden der BH Baden naturschutzrechtlich und forstrechtlich abgestimmt sind. Der fast 500 m² große Teich wurde entleert, Tiere und Wasserpflanzen konnten fachgerecht geborgen und erfolgreich in andere Gewässer übersiedelt werden.

„Gezielte Baumpflegemaßnahmen und die Entfernung von abgestorbenen Bäumen sind für die Gewährleistung von Sicherheit sowie den Schutz der historischen Anlage erforderlich“, erklärt Kastinger. Die Bienenburg wurde bereits grob gereinigt und für die weitere Restaurierung vorbereitet. Je nach Witterung sollen die behutsame, bestandsschonende Sanierung des Seerosenteiches, die Restaurierung der Bienenburg und die gestalterische, naturnahe Anpassung des Umfeldes durch Fachfirmen und das Team der Stadtgärten bis Ende April 2019 abgeschlossen sein.