Baden

Erstellt am 28. Dezember 2016, 10:24

von NÖN Redaktion

Stefanitag: Zimmer stand in Flammen. Kurz vor Ende der Weihnachtsfeiertage wurde die Einsatzmannschaft der Freiwilligen Feuerwehr Baden-Stadt aus der Feiertagsruhe gerissen und zu einem Zimmerbrand in einem Badener Villenviertel alarmiert. Niemand wurde verletzt.

Innerhalb weniger Minuten rückten die ersten Fahrzeuge zur Einsatzstelle aus. Während der Brand von der Straße aus nicht sichtbar war, zeigte sich das Schadensausmaß gartenseitig. An die Fenster im Hochparterre schlugen von innen rot zügelnde Flammen und tauchten den dunklen Garten in eine bedrohliche Rotfärbung.

„Trotz der Tragik des Brandes und dem entstanden Sachschaden, ist schön mitanzusehen gewesen, dass die Menschen –hier Freiwillige von Feuerwehr, Rotem Kreuz und vorallem auch die Nachbarn der Betroffenen zusammenrücken und versuchen die Welt gemeinsam ein Stückchen besser und sicher zu machen und einander in der Not helfen.“

Einsatzleiter der FF Baden

Nachdem durch Befragung des Hauseigentümers sichergestellt war, dass sich keine Personen oder Tiere mehr im Gebäude befanden – die Hausbewohner konnten sich selbst ihren Weg durch das schwarz verqualmte Haus bahnen – wurde sofort eine erste Löschleitung unter Atemschutz durch den Haupteingang vorgenommen. Über Steckleitern wurde ein zweiter Angriffsweg durch den Garten in das Hochparterre vorbereitet.

Durch den gezielten und effizienten Einsatz der Atemschutztrupps konnte der Brand innerhalb weniger Minuten abgelöscht werden. Da der Brandrauch bis in die oberen Stockwerke vorgedrungen war, musste das gesamte Gebäude anschließend mit Hochdrucklüftern entraucht werden. Nachdem die Gefahr gebannt war und die Nachlöscharbeiten noch im Gange waren zeigte die Nachbarschaft des betroffenen Gebäude unglaubliche Solidarität mit den Betroffen und den Einsatzkräften. Die Betroffenen konnten bei Nachbarn im Warmen das Ende des Einsatzes abwarten und die Nachbarn boten Einsatzkräften warmen Tee, Kuchen und Weihnachtsgebäck an.

Weitere Informationen auf: www.ffbs