Streit um Kosten für Fotofestival Baden. Ursprünglicher Gemeinderatsbeschluss muss adaptiert werden. SPÖ kritisiert zusätzliche Unterstützungen durch die Stadt.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 15. Mai 2018 (04:51)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7256437_bad20af_rosarium_orangerie_aida_muluneh.jpg
Die besten Fotografen der Welt zeigen in Baden ihre Bilderwelten – im Bild eine Visualisierung der Orangerie.
Mirau, Aida Muluneh / Festival La Gacilly-Baden

Rund einen Monat bevor am 8. Juni das Fotofestival „La Gacilly-Baden Photo“ startet, äußert nun die SPÖ Baden finanzielle Bedenken. Grund ist ein Tagesordnungspunkt in der kommenden Gemeinderatssitzung. „Scheinbar sind der aktuellen schwarz-grün-Neos-Stadtregierung die Finanzen völlig entglitten“, kritisiert SPÖ-Klubobfrau Stadträtin Gerlinde Brendinger in einer Aussendung.

Laut SPÖ brauche man statt der im Extremfall benötigten 150.000 Euro, die im Dezember als Ausfallshaftung beschlossen wurden, nunmehr 485.000 Euro an Zuschüssen und obendrein eine neue Ausfallshaftung von 100.000 Euro. Brendinger: „Also statt 150.000 fast 600.000 Euro, wie kann man sich so verkalkulieren?“ Brendinger stellt daher klar: „Die SPÖ Baden kann eine derartige Vorgangsweise und die erhöhten Summen nicht nachvollziehen. Wenn wir schon so viel Geld ausgeben wollen, so liegen unsere Prioritäten ganz klar bei nachhaltigen Projekten, wie günstiges Wohnen in unserer schönen Stadt.“

„Es geht hier um Herausragendes und nicht um Mittelmaß“Stefan Szirucsek

VP-Bürgermeister Stefan Szirucsek verweist auf die Dimension des Fotofestivals: „Es geht hier um Herausragendes und nicht um Mittelmaß“. Das Festival sei eine Riesenchance für Baden, vor allem für den Tourismus. Ziel sei, einen „nachhaltigen Impuls für die Stadt zu schaffen“. Das Ereignis bringe jedem Badener etwas und habe auch einen sozialen Aspekt. Es werde kein Eintritt verlangt, die Schau sei für jedermann zugänglich.

Zur Finanzierung erläutert Szirucsek, dass der Gemeinderatsbeschluss im Dezember mit der Unterstützung des Festivals durch die Stadt in Form von Sachleistungen und einer Ausfallhaftung von maximal 150.000 Euro adaptiert werden müsse. Damit das Festival überhaupt durchgeführt werden könne, sei es nötig, neben Sachleistungen auch eine finanzielle Förderung an den Verein „Foto Festival Baden“ von 150.000 Euro zu gewähren. Dazu kommen weitere 150.000 Euro, für die die Stadtgemeinde jedoch um Förderung in derselben Höhe für infrastrukturelle Maßnahmen einreiche.

Weiters solle Baden eine Ausfallshaftung von 100.000 Euro übernehmen. Die Sachleistungen der Stadtabteilungen betragen bis zu 185.000 Euro und kommen aus dem laufenden Budget. Dabei handle es sich um nachhaltige Maßnahmen. Szirucsek verweist darauf, dass allfällige Unterstützungen durch die Stadt für die folgenden Jahre erst nach einer Evaluierung des Fotofestivals 2018 gesondert beschlossen werden.

Umfrage beendet

  • Freut ihr euch schon auf das Fotofestival in Baden?