Trauer um Elisabeth Glanner. Elisabeth Glanner, langjährige Professorin am Gymnasium Frauengasse, unerwartet & plötzlich verstorben. Viele sind erschüttert.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 11. Juli 2018 (03:05)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7311327_bad28af_glanner_liesi.jpg
Lisi Glanner, wie sie die meisten gekannt haben.
NOEN, Johannes Authried

Die gebürtige Badenerin Elisabeth Glanner (66), jahrzehntelang Gymnasialprofessorin der Frauengasse, ist am 29. Juni völlig unerwartet verstorben. Bei einem ihrer Kaffeehausbesuche im Café Central, ihrem Lieblingsort, sackte sie plötzlich im Sessel zusammen. Trotz sofortiger Intervention anwesender Ärzte und dem mit einem Defibrillator herbeigerufenen Apotheker, war für Glanner nichts mehr zu machen, sie verstarb im Krankenhaus an den Folgen eines Aneurysmas.

Schock ist vor allem am BG/BRG Frauengasse groß

Glanner unterrichtete mit Leidenschaft Deutsch, Psychologie und Philosophie und konnte ihre Schüler besonders für Literatur und Theater begeistern. Vor fünf Jahren ging sie in Pension. Direktorin Sonja Happenhofer sah sie erst zehn Tage vorher beim Heurigen und wollte sich bald mit ihr treffen. „Ich bin komplett erschüttert und kann es gar nicht glauben.“

Zur Pensionierung hatten ihr Kollegen ein kleines Schild „Exklusiv-Raucher-Platzerl von Prof. Liesi“ geschenkt und hängten es am Zaun auf. Der Ort wurde nun zur Gedenkstätte, an der Kerzen und Botschaften hinterlassen wurden.

„Sie hat immer ein offenes Ohr gehabt.“ Sonja Happenhofer, Direktorin BG/BRG Frauengasse

Theatervorstellungen im Burg- und Akademietheater, sowie Konzertbesuche waren für sie ein Fest. Ihr großes Interesse galt auch der Gegenwartsliteratur (mit kritischer Betrachtung). Zuletzt erteilte sie jahrelang kostenlos Deutschunterricht für in Baden lebende Flüchtlinge, für die sie sich auch persönlich einsetzte. Ihre Reiselust führte sie besonders gerne nach Afrika.

Ihr Bruder Hans Glanner und ihr großer Freundeskreis trauert um eine fröhliche, empathische und lebensbejahende Persönlichkeit. Das Begräbnis ist am Freitag, 13. Juli, um 14 Uhr, am Stadtpfarrfriedhof in Baden.

„Lisi Glanner war ein Glücksfall als Lehrerin. Sie hat in vielen von uns die Liebe zur Literatur und dem Theater geweckt. Sie hat uns gelehrt, selbstständig zu denken und anderen Meinungen gegenüber offen zu sein. Vor allem hat sie uns Mädchen gezeigt, wie ein selbstständiges, erfülltes Frauenleben aussehen kann: Interessiert, vital, engagiert. Danke, für dein Vorbild!“ Sabine Macha, ehemalige Schülerin

„Wir vermissen Dich sehr! Sitze in Frieden im Café der Existenzialisten und Poeten und melde dich wie immer heftig zu Wort.“ Peter Bielesz, ehemaliger langjähriger Lehrerkollege & Weggefährte