Baden verwandelt sich in Bilderstadt. Ab Samstag, 1. Juni, ist es soweit: Zum zweiten Mal findet Europas größtes Fotofestival auch in Baden statt und wird als „Festival La Gacilly Baden Photo“ bis 30. September die ganze Stadt in Europas größte Open-Air-Galerie verwandeln.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 30. Mai 2019 (12:25)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
IMG_2418.jpg
Karen Knorrs Bilder zum Thema "Fabeln" bereichern das Ambiente rund um das Badener Stadttheater. Weitere rund 30 Ausstellungen der besten Fotografen der Welt sind im gesamten Stadtgebiet und im Doblhoffpark ausgestellt.
Andreas Fussi

Durch die Magie von 38 Bilderzählungen in 2.000 Fotografien auf bis zu 280 m² großen Leinwänden verwandeln sich die Gärten, Gässchen und Plätze von Baden in eine „Bilder-Stadt“. Der öffentliche Raum wird zum Szenenbild für ein Gesamtkunstwerk.

Das Festivalthema lautet heuer „Hymne an die Erde“ und ist unserem Planeten Erde gewidmet. „Mit zeitgenössischer Fotografie wird ihre einzigartige Schönheit ebenso beschrieben wie die Gefahren, die Natur und Menschheit drohen“, fasst Festivalpräsident Lois Lammerhuber zusammen.

Zum ersten Mal wird in Baden World Press Photo zu Gast sein. „Iconic Images“ ist eine exklusiv für das Festival in Baden zusammengestellte Ausstellung. Dazu gesellt sich die Schau „Die Beziehung des Menschen zu seiner Umwelt“ – ein „Best of“ des Leica Oskar Barnack Awards 2018.

Weltpremiere am 1. Juni

Zum Start am 1. Juni findet um 10.30 Uhr im Besucherzentrum am Brusattiplatz die Weltpremiere-Präsentation des tiefsten je in Europa zu Tage geförderten Bohrkerns statt. Ganz im Sinne des Festivalmottos „Hymne an die Erde“ wird dieses Geologie-Juwel aus einer Tiefe von 8.550 Metern im Wert von 70 Millionen Euro (so viel hat es gekostet diese Tiefe zu explorieren) vier Monate lang im Besucherzentrum ausgestellt sein – um nach Ende des Festivals am OMV Gelände in Gänserndorf wieder in die Erde gebettet zu werden. Der Leiter der Bohrung war übrigens ein Badener, Hermann Spörker.

Um 15 Uhr präsentiert dann die Chefkuratorin von World Press Photo in einer bezaubernden Biedermeier–Wohnung am Hauptplatz 6 diese einzigartige, exklusiv für das Festival in Baden zusammengestellte Ausstellung, die das Vermächtnis der besten Reportage-Fotografen der Welt zeigt. „Alle diese Bilder sind zu Ikonen der Fotografie Geschichte und damit zu Dokumenten unseres Menschheitsgedächtnisses geworden“, weiß Lammerhuber. Zur Eröffnung ist der Eintritt in diese besondere Ausstellung frei, ab 2. Juni kostet der Besuch hier 5 Euro.

Um 17 Uhr präsentiert Christian Schörg, der Innungsmeister der Niederösterreichischen Berufsfotografen, die Ausstellung „Wir sind stärker! Denn die Zukunft ist weiblich“ bei der Mühlbachöffnung am Josefsplatz. Damit würdigt gemeinsam mit seiner Kollegenschaft den Ausbruch der Frauen aus den überlieferten Rollenbildern hin zu gelebter Gleichberechtigung. Eine Ausstellung, um „100 Jahre Frauenwahlrecht in Österreich“ zu feiern. Der Eintritt ist frei.

Am Sonntag, 2. Juni, verwandelt die Biondekbühne ab 14 Uhr die Ausstellung von Cooper & Gorfer bei der Orangerie im Doblhoffpark in ein Bühnenbild. Der Eintritt zu dieser Theateraufführung ist ebenso frei.

Von 14. bis 16. Juni folgt dann das große Eröffnungswochenende, mit zahlreichen Veranstaltungen und dem großen Fest am Sonntag um 19 Uhr im Kurpark. Details dazu auf http://festival-lagacilly-baden.photo/de/veranstaltungen

Hier ist der Link zu den 2019 ausstellenden Fotografen und ihren Ausstellungen in Baden:

http://festival-lagacilly-baden.photo/de/fotografen-2019