Weichen für Gemeinderatssitzung gestellt

Radwege in der Stadt sollen besser ausgebaut werden, wie etwa in Rohr.

Erstellt am 08. Dezember 2021 | 03:42
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8242957_bad48jj_buergermeister_dipl_ing_stefan_.jpg
Bürgermeister Stefan Szirucsek.
Foto: Dusek

Der Stadtteil Rohr sei, was die Anbindung des Radverkehres an den Bahnhof und das Stadtzentrum betreffe, klar im Nachteil. Das sagte Vizebürgermeisterin Helga Krismer, Grüne, als im Rahmen einer Online-Pressekonferenz die Themen vorgestellt wurden, die in der Gemeinderatssitzung am 14. Dezember behandelt werden.

Anzeige

440_0008_8215704_bad43af_krismer_helga.jpg
Vizebürgermeisterin Helga Krismer.
Foto: Fussi

Die Radwege sind mit 50.000 Euro dotiert und fallen in die Rubrik „Ausarbeitung des jährlichen Straßen- Gehsteig- und Radwegbauprogramms“. Für Straßen und Gehsteige sind gemeinsam 400.000 Euro eingeplant, für das Straßengrün 100.000 Euro. Dass die Radwege 50.000 Euro bekommen, hält Krismer für eine angemessene Relation. Die Vizebürgermeisterin betont: „In den letzten Jahren wurde vor allem in die überörtliche Radweganbindung wie etwa in das Helenental investiert. Uns ist jetzt die innerörtliche Anbindung des Zentrums wichtig.“ Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Sicherung der Infrastruktur. Das betrifft den Musikpavillon im Kurpark, der wegen Schäden im heurigen Frühjahr gesperrt wurde und die Sommerarena.

Bürgermeister Stefan Szirucsek, ÖVP, merkt an: „Der Kurpark und die in ihm befindlichen Bauwerke sind zentraler Bestandteil der kurstädtischen Infrastruktur. Deren Erhaltung kommen wir nicht nur aus Pflichtbewusstsein nach, deren aktive Nutzung ist Teil der lebendigen Kulturszene in Baden.“ Investitionen erfordert auch das Strandbad, wo etwa der Gehweg bei den Kabanen West einer Sanierung bedarf. Für das Stadtarchiv soll ein Archivscanner angekauft werden und die internationale Zusammenarbeit jener elf Städte, die Teil des unter der Bezeichnung „Great Spa Towns of Europe“ anerkannten Weltkulturerbes sind, soll vertieft werden. Dafür ist nun eine neue Struktur erforderlich. Die Bürgermeister der elf „Great Spa Towns of Europe“ haben sich darauf verständigt, dass ein gemeinnütziger Verein mit dem Namen „The Great Spa Towns of Europe“ mit Sitz in Baden bei Wien gegründet werden soll.