Wirtschaftskammer: Kolm tritt zurück. Obmann Andreas Kolm zog sich am Mittwoch zurück. Der Leobersdorfer Jarko Ribarski folgt ihm nach.

Von Stefan Jedlicka. Erstellt am 27. Oktober 2014 (09:32)
NOEN, Jedlicka
Der scheidende Obmann der Wirtschaftskammer Baden, Andreas Kolm, mit seinem Nachfolger Jarko Ribarski und Bezirksstellenleiter Andreas Marquart (v.r.).
Überraschender Wechsel in der Bezirksstelle der Wirtschaftskammer. Der Traiskirchner Andreas Kolm legte am Mittwoch sein Amt als Obmann zurück und übergab es an den Leobersdorfer Unternehmer Jarko Ribarski. Dieser wurde sowohl im Wirtschaftsbund als stärkster Fraktion der Kammer, als auch im Bezirksstellenausschuss einstimmig gewählt.

„Ich bin derzeit stark fremdbestimmt“

„Familiäre Gründe“ seien für die Entscheidung ausschlaggebend gewesen, begründet Kolm: „Ich hatte nicht mehr die Zeit, meine Aufgabe so zu erfüllen, wie ich selbst es für notwendig halte. Und mir hat die Zeit für meine Familie gefehlt.“ Auch ein beruflicher Wechsel stand jedoch hinter dem Rückzug. „Ich bin derzeit stark fremdbestimmt und eingebunden in eine Aufgabe, die mir nicht mehr genug Freiraum lässt“, so Kolm.

Nachfolger Ribarski, 42-jähriger Leobersdorfer mit eigener Werbe- und Marketing-Agentur, war bereits seit vier Jahren Obmann der Jungen Wirtschaft im Bezirk. „Dank Andreas Kolm, der mich zu vielen Veranstaltungen mit eingeladen hat, konnte ich schon Kontakte bis hinauf nach St. Pölten knüpfen“, betont er. Verspricht aber auch, an der Basis „genau hinzuhören, wo es Probleme gibt.“

Neue Bezirksstelle bis Herbst 2015

Die Kammer sei ständig in Bewegung, müsse das auch sein. „Denn die Wirtschaft im Bezirk wächst laufend. Wir haben über 600 Betriebsanmeldungen pro Jahr, es kommen neue Branchen hinzu, die immer andere Anforderungen an uns stellen“, ist sich der neue Obmann bewusst.

„Wir sind Anlaufstelle für rund 12.000 Gewerbetreibende im Bezirk, umgekehrt aber auch Bindeglied zur Wirtschaftskammer NÖ in St. Pölten.“ Ambitionen auf eine Führungsrolle beim Wirtschaftsbund im Bezirk habe er keine, beteuert Jarko Ribarski.

Schwerpunkte seien die bevorstehende Wirtschaftskammerwahl im Februar sowie der laufende Neubau der Bezirksstelle in der Bahngasse. Dort sei nach Einwänden der Anrainer, einem negativen Bescheid der Stadt und einer notwendigen Abänderung des Projektes nun Ruhe eingekehrt. Man hoffe, im Februar Dachgleiche feiern zu können, die Fertigstellung ist für Herbst 2015 eingeplant. Derzeit ist die Bezirksstelle in der Volksbank Baden in der Fußgängerzone untergebracht.

Andreas Kolm bleibt Wirtschaftsbund-Obmann in Traiskirchen und will dort auch zur Gemeinderatswahl 2015 für die ÖVP antreten.