„Zeit für mich“: Chefdirigent Franz-Josef Breznik hört auf

Erstellt am 27. Juli 2022 | 06:00
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8426683_franz_josef_breznik_foto_2018_aufgehell.jpg
Franz-Josef Breznik verlässt die Bühne Baden und will sich mehr seinen eigenen Projekten widmen.
Foto: privat
Franz-Josef Breznik verlässt Baden und übergibt seine Funktion als Chefdirigent an 1. Kapellmeister Michael Zehetner.
Werbung

„Ich bin gerade beim Küche planen“, hudelt Franz-Josef Breznik ins Telefon. Noch ist er bis Ende September am Dirigentenpult der Bühne Baden zu finden, seine letzte Vorstellung dirigiert er Ende August. Seit 1989 ist er in Baden musikalisch tätig, nun geht er aus persönlichen Gründen.

„Man soll gehen, wenn es am schönsten ist“

Und nein, der langjährige musikalische Leiter der Bühne Baden will nicht Koch werden, weil er gerade an seiner neuen Küche plant. Aber er möchte sich neu orientieren, und mit 61 Jahren sei das der beste Zeitpunkt, sich neuen Tätigkeitsbereichen zu widmen. Er möchte auch kein großes Tamtam um seinen Abgang machen, „ich gehe sang und klanglos“, sagt Breznik und das hat bei einem Musiker fast schon eine doppelte Bedeutung. „Man soll gehen, wenn es am schönsten ist“, lässt er sich noch entlocken: „Ich muss schauen, dass ich ein bisschen mehr auch meine eigenen Projekte verfolge“, sagt er.

„Ich bin in einem Alter, wo man sich mehr Zeit für die Dinge nehmen muss, die man machen will.“
Franz-Josef Breznik

Viele Angebote etwa für internationale Gastauftritte hat er immer ablehnen müssen, zu sehr war er mit der Bühne Baden und seinem Orchester verbunden. „Ich will nicht mehr nur in der Arbeit versinken und ich will es nicht an die große Glocke hängen, dass ich gehe.“ Er wünsche sich neue Perspektiven, „ich bin in einem Alter, wo man sich mehr Zeit für die Dinge nehmen muss, die man machen will.“ Und was ist das? „Ja, alles Mögliche, ich möchte zum Beispiel Filme machen“, er mag das Medium Film und möchte sich mehr damit beschäftigen.

In welche Richtung gehen seine Filme? „Es gibt so viele tolle Künstler, die nirgendwo mehr zu sehen sind, die aber so viel zu sagen haben“, bedauert Breznik, die wolle er filmisch festhalten. Auch im Bereich Musik ziehe es ihn mehr in den modernen und experimentellen Bereich. „Ich möchte mehr Zeit für die moderne Musik haben und mir Zeit nehmen zum Gustieren, ich habe so viele Angebote und musste immer Nein sagen, ich möchte auch mal wieder Ja-sagen können.“ Breznik möchte „mehr Zeit für meine eigene Kreativität haben“, und die nimmt er sich jetzt und verlässt nach über 30 Jahren die Badener Bühne.

Werbung