Badener Bahn wurde gleich zwei Autofahrern zum Verhängnis

Der Unfall mit der Badener Bahn am Donnerstag, 9. Dezember, ereignete sich in Möllersdorf, der Unfall am Freitag, 10. Dezember in Pfaffstätten.

Erstellt am 12. Dezember 2021 | 11:44
Lesezeit: 2 Min

In Möllersdorf ereignete sich der Zusammenstoß am Badner Spitz auf der B17. Hier wollte ein Pkw den Bahnübergang queren und kollidierte dabei mit einen in Richtung Wien fahrenden Zug der Badner Bahn. Dabei wurde der Ford Focus an der Fahrzeugfront seitlich voll erfasst und zur Seite geschleudert.

Anzeige

Die verletzte Fahrzeuglenkerin konnte den Unfallwagen von selber verlassen. Das im Kindersitz auf der Rückbank befindliche Kleinkind wurde von den alarmierten Rettungskräften des Arbeiter Samariterbund Traiskirchen aus dem Fahrzeug befreit. Die Frau und das Kleinkind wurden zur weiteren medizinischen Abklärung ins Spital gebracht.

Die Freiwillige Feuerwehr Möllersdorf wurde um 14.39 Uhr zu dem Verkehrsunfall alarmiert. In der Badner Bahn soll es nach ersten Informationen keine Verletzte gegeben haben. Nach der Unfallaufnahme durch die Polizei setzte die Bahn ihre Fahrt fort, der schwer beschädigte Pkw wurde von der Feuerwehr mit dem Ladekran des Wechselladefahrzeuges geborgen.

Unfall in Pfaffstätten

Gleich am folgenden Freitag kam es in Pfaffstätten neuerlich zu einem Zusammenstoß zwischen einem Pkw und der Badner Bahn. Hier prallte ein Renault Captur auf der Mühlgasse bei dem mit Lichtsignalen geregelten Bahnübergang gegen einen in Richtung Baden fahrenden Zug, der gerade bei der Lokalbahn-Haltestelle Pfaffstätten einfuhr.

Bei diesem Zusammenstoß wurde der Pkw ebenfalls im  Fahrzeugfrontbereich seitlich erfasst und zur Seite geschleudert. Um 08.27 Uhr alarmierte der diensthabende Disponent der Bezirksalarmzentrale Baden die Freiwilligen Feuerwehren Pfaffstätten und Tribuswinkel zu einem Verkehrsunfall mit vermutlich eingeklemmter Person. Der Zusatz lautete: „Pkw gegen Badener Bahn“, nachdem dieses zuvor von der WLB-Leitstelle gemeldet wurde. Bereits kurze Zeit später konnte jedoch bezüglich eingeklemmter Person Entwarnung gegeben werden. Die Lenkerin war nicht wie anfänglich befürchtet im Unfallwrack eingeklemmt.

Nach medizinischer Erstversorgung der verletzten Lenkerin durch die Rettungskräfte wurde die Frau zur weiteren Abklärung ins Spital abtransportiert. Nach polizeilicher Freigabe barg die Freiwillige Feuerwehr Pfaffstätten den Unfallwagen und reinigte den Bahnübergang von Trümmerteilen.