Online-Petition für mehr Ticketautomaten. Neuer Verein startet Internet-Aufruf für zusätzlichen Ticketautomaten am Bahnhof. Auch Brief des Bürgermeisters an ÖBB.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 10. Oktober 2017 (03:21)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Der Badener Wolfgang Auer hat online eine Unterschriftenaktion für zusätzlichen Ticketautomaten gestartet.
Fussi

Der vor kurzem gegründete Verein „Demokratische Soziale Initiative“ hat vorige Woche eine Online-Petition an die Generaldirektion der ÖBB für das „Aufstellen von mehr Ticketautomaten am Bahnhof 2500 Baden“ gestartet. Grund dafür ist, dass die Zufriedenheit der Bahnkunden durch die Demontage eines Ticketautomaten in der Bahnhofshalle abgenommen hat.

Oft sind an den drei verbliebenen Automaten lange Schlangen und so mancher Zugreisende hat durch das Warten auf das Ticket schon seinen Zug verpasst. Ein Foto einer langen Warteschlage hat in der Baden bei Wien Facebook Gruppe für heftige Debatten gesorgt.

Die ÖBB hat bislang darauf verwiesen, dass ein Automat in der Halle und je einer am Bahnsteig ausreichend seien. Das sieht Wolfgang Auer, der die Petition im Auftrag der „Demokratische Soziale Initiative“ gestartet hat, nicht so. Anders als die Stadtgemeinde, die kürzlich auf Initiative durch Vizebürgermeisterin Helga Krismer (Grüne) die Bahnfahrer mit einer eigenen Aktion auf die „unkomplizierte Möglichkeit“, wie man auf digitalem Wege zum Ticket via Handy-App kommt, aufmerksam gemacht hat, hält Auer das E-Ticket nicht für die Lösung.

Umweltbewusste Badener nutzen die Bahn

„Viele wollen das nicht. Sie wollen zusätzliche Automaten.“ Auers Begründung für die Petition: „Viele umweltbewusste Badener benutzen die Bahn, um unsere Umwelt zu schonen. Mit den Maßnahmen, die die ÖBB in Baden und auch anderen Bahnhöfen gesetzt hat, vergrault sie ihre Kunden.“

VP-Bürgermeister Stefan Szirucsek hat nun nach der Info der Stadt über das E-Ticket einen Brief an die ÖBB geschrieben, wo sie gebeten wird, selber besser mit Kunden zu kommunizieren und den Vorschlag, zumindest den Ticketautomaten Richtung Wiener Neustadt wieder unten in der Halle aufzustellen. „Mit dem kostenneutralen Kompromiss sollte auch hier wieder mehr Zufriedenheit einkehren. Und: Es sollte beschrieben sein, dass es Richtung Wien auch noch einen Automaten am Bahnsteig gibt“, ergänzt Helmut Hofer-Gruber (NEOS).

Mehr dazu in der Printausgabe auf Seite 10 bzw. im E-Paper.