Leobersdorfer Wallfahrtskapelle hat neues Dach

Glasierte Dachziegel lassen den Heilsamen Brunnen in neuen Farben erstrahlen.

Erstellt am 03. November 2021 | 05:39
440_0008_8220209_bad4421leo_heilsamer_brunnen_neues_dach.jpg
Die bunt glasierten Tonziegel im Karo-Muster verleihen dem Dach der Wallfahrtskapelle eine kunstvolle Optik.
Foto: Steiner

„Das ist der Anbeginn des Schönen“, meint Altbürgermeister Anton Bosch, Obmann des Dorferneuerungsvereins, angesprochen auf das neue Dach der Wallfahrtskapelle. In Zusammenarbeit mit der Marktgemeinde Leobersdorf arbeitet der Verein federführend an der Revitalisierung des „Heilsamen Brunnen“. Das Ziel des Projekts sei nicht bloß eine Sanierung, sondern eine Neugestaltung, die den Wallfahrtsort nachhaltig für die nächsten Jahrzehnte prägen soll. „Am Ende soll man sagen können: Wow, das ist schön geworden“, erklärt Bosch.

Das jüngste Etappenziel kann sich jedenfalls sehen lassen. Bunt glasierte Biberschwanzziegel schmücken nun das Dach der Kapelle. Das Karo-Muster ist an den Stephansdom angelehnt. Die Idee dazu entwickelten Bosch und sein Architekt. „Die künstlerische Ausgestaltung solcher Objekte kann man nicht planen. Das wächst aus dem Gefühl und der Begeisterung“, schwärmt Bosch. Für die Fertigung der Dachziegel, die sonst nur in Deutschland produziert werden, habe er die Wienerberger gewinnen können, erzählt er am Rande.

Wie die Marktgemeinde berichtet, haben die glasierten Dachziegel neben ihrer auffallenden Optik einen weiteren Vorteil: Die Glasur schützt die Tonziegel vor der Witterung.

„Ich freue mich, dass wir das Projekt vorantreiben“, meint Bürgermeister Andreas Ramharter (LZL). Noch im November seien weitere Planungstermine mit dem Dorferneuerungsverein angesetzt.

Im Herbst sind unter anderem die Erneuerung des Eingangsportals und Installationsarbeiten in der Kapelle geplant.