Strandbad ist zum 15. Mal Traumkulisse. Zum 15. Mal ist das Badener Strandbad Traumkulisse für Beachvolleyball Baden, mit zwei Turnieren in elf Tagen – von 6. bis 10. Juni und von 13 bis 16. Juni. Damit die erwarteten 30.000 Fans auf ihre Rechnung kommen, wird seit Monaten bis ins Detail geplant und vorgearbeitet.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 06. Juni 2019 (03:49)

Der logistische Aufwand für die 150 Staff-Mitglieder ist gewaltig: „60 Tonnen Stahl, 1000 Tonnen spezieller Quarz-Sand und vier Kilometer Meter Kabel müssen allein für das Stadion, den Centercourt und die Side Courts auf dem 40.000 Quadratmetern großen Eventgelände verbaut, aufgeschüttet und verlegt werden“, erklärt Veranstalter Dominik Gschiegl von Vision05.

„Wir sind in Baden tief verwurzelt und unterstützen gerne Veranstaltungen, die das Image und die Bekanntheit unserer Stadt in der Welt stärken"

Damit die Arbeiten den notwendigen Sicherheitsrichtlinien entsprechen, hat man mit dem Badener Baumeister Günter Steurer einen verlässlichen Partner gefunden: „Wir sind in Baden tief verwurzelt und unterstützen gerne Veranstaltungen, die das Image und die Bekanntheit unserer Stadt in der Welt stärken. Da wir auch immer wieder Jugend- und Sportveranstaltungen unterstützen, ist das eine gute Gelegenheit beides zu verbinden“, erläutert Steurer. „Die Badener Wirtschaft einzubinden ist uns ein großes Anliegen“, ergänzt Gschiegl.

„Die Badener Wirtschaft einzubinden ist uns ein großes Anliegen“

Den Stellenwert des Events verdeutlichen auch die jährlichen Nächtigungszahlen, die Beachvolleyball Baden auslöst. Denn die rund 300 Spieler, die vielen Betreuer, Schiedsrichter, Offiziellen und viele nicht aus Baden stammende Fans müssen entsprechend einquartiert werden.

Patrick Leuck
Der Arschbomben-Bewerb bietet am 14. Juni Spaß.

Rund 1.500 Nächtigungen sind es jährlich, als offizielles Spieler-Hotel fungiert das „At the Park“-Hotel von Axel Nemetz. Der Werbewert für die Region Baden wird mit einer Million Euro angegeben.