Badener Hobbyimker in Sorge um die Bienen

Erstellt am 15. April 2023 | 10:00
Lesezeit: 2 Min
Badener Hobbyimker sorgt sich um die Bienen
Dass in der Bienenburg im Kurpark wieder Leben eingezogen ist, ist Erich Breiteneder zu verdanken, der sich 2019 auf Anfrage durch die Stadtgemeinde bereit erklärte, dort ein Bienenvolk anzusiedeln. Die aktuelle Wetterentwicklung bereitet ihm große Sorgen.
Foto: Fussi
Werbung
Das aktuell zu kühle Wetter bringe die Bienen und somit auch die Imker zur Verzweiflung, meint der Badener Hobbyimker Erich Breiteneder.

Breiteneder sieht einen Zusammenhang zum Klimawandel. Er weiß: „Bienen sind wichtige Bestäuber für Kulturpflanzen – auch für viele Obst- und Gemüsesorten, die auf unseren Tellern landen. Für das Funktionieren von Ökosystemen sind sie unverzichtbar. Doch Pestizide, Parasiten und Verlust an Biodiversität machen den Honigbienen und besonders den Wildbienen zu schaffen. Nun bedroht auch der Klimawandel Bienen auf vielfältige Weise.“

Das Klima beeinflusse die Blütenentwicklung sowie die Nektar- und Pollenproduktion. Diese stünden in direktem Zusammenhang mit der Nahrungsbeschaffung und so der Entwicklung der Kolonien. „Es gibt keinen richtigen Winter mehr, ein zu früher Wärmeeinbruch ohne Blüten Angebot, dann wieder, zu starke Kälte (eisiger Wind) bei Vollblüte so wie heuer zu Ostern bringen die Imker sowie die Bienen zur Verzweiflung“, konstatiert Breiteneder.

Dazu komme: „Ein extrem trockenes Klima (Dürre und Hitzeperioden) wie im Sommer 2022 hat durch Veränderungen im Wetterverhalten die Produktion von Blütennektar für die Bienen reduziert“, weiß der Hobbyimker und pensionierte Berufsschullehrer, der in der Badener Kleingartensiedlung das erste Bienenhotel Badens eröffnet hat.

Mit Mein NÖN.at kannst du viele weitere spannende Artikel lesen.

Jetzt registrieren