Bekannt für Küche und Kultur. Aufgetischt | Das Mautwirtshaus hat seit 225 Jahren seine Pforten geöffnet. Seit sechs Generationen ist das Traditionslokal in Familienhand. Chefin Edda Mayer-Welley über Kleinbühnen und Besucher.

Erstellt am 17. Juni 2014 (09:48)
NOEN, Stiefel
Gisi Weller, Chefin Edda Mayer-Welley, Lisa Feit und Florian Zach betreiben mit ihren Kollegen das traditionsreiche Mautwirtshaus und die dazugehörige Bühne Mayer in der Mödlinger Fußgängerzone.
Entgeltliche Kooperation: Die WKO NÖ und die NÖN präsentieren die Familienunternehmen Niederösterreichs.

Erfolg seit Generationen: Teil 5

Das Mautwirtshaus ist eine Institution der Mödlinger Fußgängerzone. Seit 1789 wird dort bereits aufgetischt. Heute wird das Wirtshaus in sechster Generation von Edda Mayer-Welley betrieben.
Sie erinnert sich: „Ich habe schon mit 13 Jahren meinem Vater in der Schank geholfen. Übernommen habe ich das Mautwirtshaus Ende der 80er. Kopieren wollte ich meinen Vater nie, ich habe meinen eigenen Weg gefunden.“
 
Bekannt ist das Mautwirtshaus nicht nur für die traditionelle Wiener Küche, sondern auch für die Bühne Mayer im Keller des Hauses. „Die Bühne fand früher in einem Nebenzimmer Platz, das wurde aber irgendwann einfach zu laut. 1990 haben wir deshalb angebaut und im Untergeschoß Platz für die Bühne geschaffen“, erzählt Mayer-Welley. Der Saal ist gut besucht – bis zu 80 Veranstaltungen finden pro Jahr unter dem Mautwirtshaus statt.
 
Zu den Gästen zählen größtenteils Stammkunden, aber auch Touristen und Wanderer. An einem starken Tag bringt die Küche, betrieben von einem siebenköpfigen Team, bis zu 150 Essen auf die Tische der hungrigen Gäste.
 
Wann das Mautwirtshaus voll ist, hat sich laut Mayer-Welley in den letzten Jahrzehnten geändert: „Das Gabelfrühstück ist quasi verschwunden, dafür gehen die Leute am Abend mehr weg.“
Wichtig für die Chefin ist das Betriebsklima: „Es macht mir immer Freude, in einem Familienbetrieb mit so langer Tradition zu arbeiten. Diese positive Einstellung spüren hoffentlich auch unsere Mitarbeiter.“

 Für die Zukunft wünscht sie sich: „Ich möchte die Wiener Küche erhalten, und dass es bleibt, wie es gerade ist. Die siebte Generation könnte das Mautwirtshaus eines Tages übernehmen, da übe ich aber keinen Druck aus …“

NOEN, privat
x

Gründungsjahr:
Das Mautwirtshaus wurde 1789 von Franz Mayer gegründet – das älteste Wirtshaus der Stadt in Familienbesitz!
Geschichte: In der Zwischenkriegszeit gab es kostenloses Essen für Bedürftige, unter sowjetischer Besatzung wurde das Lokal zur Volksküche umfunk-
tioniert. Bis in die 1960er-Jahre
wurden die Häftlinge des Bezirksgerichts mit dem Mittagsmenü versorgt.

Mitarbeiter: Sieben Köche und zwölf Servicekräfte – pro Tag gibt es zwischen 100 und 150 Essen.

Adresse & Kontakt:
Kaiserin-Elisabeth-Straße 22
2340 Mödling
02236/24481
www.mautwirtshaus.at


NOEN
x