Spende der Blaulichter. Der heurige Teesdorfer Grand Prix der Helferorganisationen erbrachte 8.000 Euro, die Familie eines 4-jährigen Mädchens erhielt.

Von Thomas Lenger. Erstellt am 30. November 2018 (18:07)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
NOEN

Bereits zum sechsten Mal veranstalteten Polizist Michael Koberger und die Feuerwehrmänner Martin Strubreiter und Dominik Pongracic den „Blaulicht Grand Prix“.

Um den Titel wurde in zwei Vorläufen und danach in einem kleinen sowie einem großen Finale gefahren. Mit dabei waren Teams der Polizei, Feuerwehren, des Roten Kreuzes, der Arbeiter Samariterbund sowie die Johanniter, die Wiener Berufsfeuerwehr und Teams der Asfinag und der Justizwache.

Insgesamt gingen am 8. September auf dem Gelände des ÖAMTC-Fahrtechnikzentrums 324 Teilnehmer für den guten Zweck an den Start. Dabei ging der Sieg an das „Team EE“ der Polizei Niederösterreich.

Die heurige Veranstaltung stand ganz im Zeichen des Roten Kreuzes, dem der Erlös des Charity-Projektes zu Gute kam. Es handelt sich dabei um die Unterstützung für ein 4-jähriges Mädchen, das an der Glasknochenkrankheit leidet und dessen Familie. Die Spende von+ 8.000 Euro soll mithelfen, den notwendigen Umbau des Hauses zu unterstützen.

Der nächstjährige Renntag wird am 24. August stattfinden. Für Informationen zur Teilnahme an dem Event können ab sofort Anfragen unter office@blaulichtgrandprix.at gestellt werden.