Baden

Erstellt am 30. Dezember 2016, 05:00

von Sonja Pohl

Waisenhaus mitfinanziert: Rotary hilft in Ruanda. Entwicklungshilfe für Mensch und Tier in Afrika. Benefizkonzert und Informationsveranstaltung in Baden.

Rotary Baden Club Präsident Christian Simhandl mit Greg Bakunzi undOtto W. Fischer.  |  Pohl

Jeden Montag lädt Christian Simhandl, Präsident des Rotary Clubs Baden, seine Mitglieder zum Klubabend, bei dem Projekte konkretisiert werden. „Großes Vorhaben 2017 ist ein Benefizkonzert mit Andy Lee Lang am 31. März zugunsten des Artenschutzes in Ruanda und des damit eng verwobenen Schutzes der dortigen Bevölkerung“, so Simhandl.

Einblicke in Situation vor Ort

„Dreh- und Angelpunkt ist das von Rotary International mitfinanzierte Vocational-Center – ein Waisenhaus – in Ruanda, von wo aus Lebensbedingungen für Mensch und Tier (vor allem für die immer seltener werdenden Berggorillas) verbessert werden sollen. Aus diesem Grund waren bei der jüngsten Sitzung auch Greg Bakunzi vom Cultural Center Ruanda und Otto W. Fischer, Chairman der NGO-Organisation „Future for Kids“, zu Gast, die den Mitgliedern einen Einblick in die Situation vor Ort gewährten.

Dazu Fischer: „Das dankenswerter Weise vom Rotary Club Baden initiierte Benefizkonzert mit Andy Lee Lang wird von „Future for Kids“ mit einer zusätzlichen Informationsveranstaltung am 2. März im Cinema Paradiso Baden unterstützt.

Für Artenschutz sensibilisieren

Unser Ziel ist es auf diese Weise für den Artenschutz, insbesondere den Schutz der Berggorillas, zu sensibilisieren und Zusammenhänge aufzuzeigen, die auf die Verbesserung der Lebensbedingungen der Bevölkerung abzielen. Gezeigt wird außerdem der preisgekrönte Spielfilm „Gorillas im Nebel“, der auf Tatsachen basiert.

In dasselbe Horn stößt auch Greg Bakunzi, der sehr klar unterstreicht, „dass das von Rotary International gegründete Vocational Training Center nicht nur Bildungshotspot in der Region ist, sondern auch jungen Menschen Jobs ermöglichte.“ Die lokale Bevölkerung profitierte ebenfalls: „Durch Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen konnte ihr tägliches Einkommen von einem auf vier Dollar gesteigert werden.

Das ist eine große Hilfe“. Bildung und Ausbildung sind Lebensgrundlage – allein spezielle Trainings ermöglichten 40 Armutsgefährdeten ein gesichertes Einkommen. Dennoch bedarf es umfassender finanzieller Unterstützung, um Begonnenes fortzuführen. Dringend benötigt werden ebenso landwirtschaftliche Gerätschaften, Schulbücher, Hefte und weitere Bildungsmaterialen.