Kurios: Anzeige gegen Krippe

Erstellt am 01. Dezember 2014 | 08:49
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
bad49ed_Krippe b_3sps
Foto: NOEN, Dietmar Holzinger
Schafe in „lebender Krippe“ veranlassten Tierschützer zu einer anonymen Anzeige wegen unerlaubter „Gatterhaltung“.
Werbung
Eine böse Überraschung gab es für den Organisator des Berndorfer Christkindlmarktes, SP-Stadtrat Helmut Wiltschko.

„Unerlaubte Gatterhaltung“ der Tiere?

Einer der beliebtesten Höhepunkte des vorweihnachtlichen Treffpunkts in der Triesingtalmetropole ist die „lebendige Krippe“, in der innerhalb eines Gatters einige Schafe friedlich blöken. Zusätzlich wurde für sie ein eigener Unterstand errichtet, in den sich die Tiere zurückziehen können. Stroh und Futter sorgen für ihr leibliches Wohl und die Besucher werden auf Distanz gehalten.

Trotzdem kam in der Vorwoche eine anonyme Anzeige wegen „unerlaubter Gatterhaltung“ ins Berndorfer Gemeindeamt geflattert.

„Habe alles denkbar Menschenmögliche getan“

Helmut Wiltschko Berndorf Krippe
Helmut Wiltschko ist wegen der anonymen Anzeige erbost. Foto: Holzinger.Presse
Foto: Dietmar Holzinger.Presse

Helmut Wiltschko zeigt sein Unverständnis über die Anzeige: „Ich habe alles denkbar Menschenmögliche getan und dafür gesorgt, dass die Schafe von den Besuchern des Christkindlmarktes nicht belästigt werden und dass sie ihnen nicht zu nahe kommen. Dass die Schafe sich unterstellen können und dass sie sehr gut versorgt sind. Die Tiere werden aber trotz der Anzeige auch am kommenden Wochenende in der Krippe Josef und Maria Gesellschaft leisten.“

Und Wiltschko weiter: „Der Anzeiger sollte wenigstens so viel Mut aufbringen und sich nicht hinter einer anonymen Anzeige verstecken.“

Werbung