Trauer um Rainer Wotke. Viele Jahrzehnte lang war der Standesbeamte auch der Bühnenmeister im Berndorfer Stadttheater. Auch Intendantin Kristina Sprenger verabschiedet sich mit sehr viel Zuneigung.

Von Elfi Holzinger. Erstellt am 14. August 2018 (05:49)
Rainer Wotke, hier im vergangnen Februar unterhalb der Drehbühne, liebte die Arbeit in „seinem“ Stadttheater. 
Holzinger. Presse

Mit Rainer Wotke verstarb ein Mann, der als Standesbeamter über tausend Brautpaare stets feierlich in den Hafen der Ehe bugsierte. Wotke war aber auch als Bühnenmeister des Kaiser-Franz-Joseph- Theaters bekannt. Leider besiegte ihn nun eine schwere Erkrankung im Alter von 68 Jahren.

Eine seiner Wegbegleiterinnen, Intendantin Kristina Sprenger, verabschiedet sich von ihrem Bühnenmeister: „Rainer Wotke wird uns allen fehlen, sehr sogar. Ein wunderbarer und sanftmütiger Mensch, der für seine Silvia, seine Kinder, die gesamte Familie, das Stadttheater und natürlich seine Hündin Eika immer da war. Rainer war für mich die Seele des Hauses und der Festspiele.“ .

Es gäbe Menschen, deren Qualität man erst auf den zweiten Blick erkenne. „Vielleicht wirkte Rainer auf manche beim ersten Kennenlernen ein wenig distanziert, vielleicht sogar ein bisschen mürrisch. Sobald er dich aber ins Herz geschlossen hatte, konntest du alles von ihm haben.“

Rainer Wotke sei einfach einzigartig gewesen. „Einzigartig ist das Wort, das Rainer am besten beschreibt. Einzigartig grantig, einzigartig humorvoll, einzigartig gutmütig, einzigartig schimpfend, einfach einzigartig. Einfach ein herzensguter Mensch. Ich werde ihn sehr vermissen und ihn immer in meiner Erinnerung bewahren. Mit einem Lächeln,“ so Kristina Sprenger traurig.

Die Verabschiedung von Rainer Wotke findet am Dienstag, 14. August um 16 Uhr in der Berndorfer Aufbahrungshalle statt.

Der Verstorbene hinterlässt nicht nur eine große Trauergemeinde, sondern auch seine tief trauernden Angehörigen mit Gattin Silvia, den Kindern Yvonne, Mario und Kathrin sowie Enkerl Kim.