Vandalen verwüsteten Skaterpark. Nicht zum ersten Mal schlugen Unbekannte in Berndorf zu. Nun wurde aber der vorläufige Gipfel der Zerstörungswut erreicht.

Von Elfi Holzinger. Erstellt am 17. Juli 2018 (06:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

„Es ist schlicht unvorstellbar, was in manchen Köpfen vorgeht“, ärgert sich FP-Stadtrat Gerhard Ullrich über die erneuten Vandalenakte in Berndorf.

Gerhard Ullrich mit einer aufgefundenen Spraydose, die er bei der Polizei abgab: „Vielleicht gibt es darauf ja Fingerabdrücke.“
Holzinger.Presse

„Kein Kinderspielplatz ist vor diesen Individuen sicher. Die Toiletten- und Parkanlagen werden ständige verunreinigt und der Gipfel sind jetzt die vorsätzlichen Schmierereien und Brandstiftungen am Skaterplatz. Wir werden daher jetzt harte Maßnahmen ergreifen“, so der erboste Stadtrat.

Tatsächlich treten in Berndorf immer wieder Sachbeschädigungen auf und das nicht erst seit Monaten, sondern bereits seit einigen Jahren. Kürzlich wurde wieder die Beleuchtung in der Fußgängerzone in Richtung der Stadtbücherei ruiniert, eine Palme entwurzelt und auch Bäume wurden schon umgetreten. Der Warteraum am Bahnhof musste sogar gesperrt werden, weil man ihn anscheinend mit einer Toilette verwechselte.

Pavillon ist nur noch ein Trümmerhaufen

Es ist noch gar nicht lange her, als vom Verein „Elements-Tandem“ ein wunderschöner Pavillon am Skaterplatz errichtet wurde, sehr zur Freude der Jugendlichen. Das lauschige Plätzchen wurde von der „Leader-Region“ finanziert, doch nun befindet sich dort nur noch ein Trümmerhaufen.

Der Pavillon wurde aufs Ärgste beschmiert und verunreinigt. Tische und Bänke wurden angezündet und sind teilweise verkohlt. Ullrich: „Das kann es ja nicht sein. Was haben solche Leute für eine Kinderstube? Sachbeschädigungen sind strafbar und keinesfalls Kavaliersdelikte. Solche Einrichtungen kosten eine Menge Geld und wir sind derzeit am überlegen, ob es überhaupt einen Sinn hat, das alles erneuern zu lassen.“