Erstellt am 18. Januar 2017, 05:00

von Stefan Jedlicka

Bezirks-SPÖ im Umbruch. Trumaus Bürgermeister Kollross neuer Vorsitzender und Spitzenkandidat für Nationalrat. Geschäftsführer Kocevar managt zusammengelegte Bezirke Baden & Mödling.

Das neue SPÖ-Führungsteam. Hinten (v.l.): Wolfgang Kocevar, Markus Wieser, Serafina Demaku und Andreas Babler. Vorne (v.l.): Elvira Schmidt, Andreas Kollross und Karin Scheele.  |  Lenger

Mit gleich mehreren Neuerungen geht die SPÖ im Bezirk ins neue Jahr. Die Sozialdemokraten legen ihre Bezirksorganisationen Baden und Mödling zusammen. Gemeinsamer Manager der neuen Region mit insgesamt 50 Gemeinden wird der bisherige Badener Geschäftsführer Wolfgang Kocevar, Bürgermeister von Ebreichsdorf.

Sitz der Regionsführung soll allerdings das Büro in Mödling sein, jenes in der Badener Wassergasse wird stillgelegt. „Mittelfristig ist ein Verkauf geplant“, sagt Kocevar. „Das hat aber keine Eile.“ Bestehen bleibt allerdings der ebenfalls in der Wassergasse untergebrachte Arbeiterkammer-Saal. Mit der Schließung des SP-Büros verliert allerdings auch die Stadtorganisation Räumlichkeiten.

Andreas Kollross folgt Otto Pendl nach

Neuer Parteivorsitzender der SPÖ im Bezirk ist der Trumauer Bürgermeister Andreas Kollross. Er folgte Nationalratsabgeordnetem Otto Pendl nach, der auch Vorgänger von Kollross als Ortschef in Trumau war. Und der neue Bezirksvorsitzende soll auch als Spitzenkandidat in die kommende Nationalratswahl gehen.

Konkrete Ambitionen auf beide Funktionen waren auch dem Traiskirchner Bürgermeister Andreas Babler nachgesagt worden. Babler selbst beteuerte jedoch, freiwillig auf eine Kandidatur auf Landes- oder Bundesebene verzichtet zu haben. Er ist nun Stellvertreter des Bezirksvorsitzenden.

Ebenso wie Landtagsabgeordnete Karin Scheele aus Lindabrunn, Arbeiterkammer-Präsident Markus Wieser aus Bad Vöslau, die Badener Gemeinderätin Serafina Demaku, Vorsitzende der Sozialistischen Jugend, sowie Bezirks- und Landesfrauenvorsitzende Elvira Schmidt, Gemeinderätin in Pottendorf.