Ehefrau rastete im Vollrausch völlig aus. Wegen Eheproblemen hätten sie ihren Kummer ertränken wollen. Dabei soll sie in einer Bar die Contenance verloren haben.

Von Tina Jedlicka. Erstellt am 14. Februar 2017 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Richter Gerald Grafl legte der Frau einen Bewährungshelfer nahe.
NOEN

Leise betrat die Angeklagte am Donnerstag den Gerichtssaal und nahm vor Richter Gerald Grafl Platz. Als die Staatsanwältin die Anklage verlas, herrschte Stille im Saal.

Die Frau soll in einem Lokal im Bezirk Baden völlig ausgerastet sein. Als die Polizei dazu kam, habe sie versucht, die Beamten zu verletzen und sich deren Anordnungen widersetzt, lautete die Anklage.

"Kann mich an nichts erinnern"

Richter Grafl fragte die Frau nach ihren Erinnerungen an den Abend. „Ich bekenne mich schuldig, aber ich kann mich an nichts erinnern“, antwortete die Angeklagte. Sie berichtete von Eheproblemen, sie habe an diesem Abend schon zuhause Beruhigungstabletten eingenommen und dann in der Bar Alkohol konsumiert.

Dabei dürfte es sich allerdings mehr als nur ein Gläschen gehandelt haben. „Sie hatten an 2,6 Promille“, hielt ihr Richter Grafl vor. „Ich weiß nur, dass ich im Krankenhaus aufgewacht bin. Ich habe mich dann ins Anton-Proksch-Institut einliefern lassen. Jetzt bin ich ausgezogen und wir sind geschieden“, erzählte die Frau.

„Ich weiß nur, dass ich im Krankenhaus aufgewacht bin. Ich habe mich dann ins Anton-Proksch-Institut einliefern lassen.“Die Beschuldigte im Prozess

Ihr Kind sei bei ihrem Ex-Mann geblieben. Sie versuche jetzt wieder ihr Leben in den Griff zu bekommen. „Wissen Sie was ein Bewährungshelfer ist? Der arbeitet mit Ihnen das Delikt noch einmal auf.

Das ist keine Strafe, das ist etwas, das Unterstützung bietet. Da wird Ihnen auch bei der Jobsuche, Ihrer Wohnsituation und ähnlichem geholfen, das ist jemand mit dem man über seine Probleme reden kann“, legte Richter Grafl der Frau nahe, sich damit einverstanden zu erklären, was sie auch sofort machte.

Die Frau wurde zu vier Monaten bedingter Haft – nicht rechtskräftig – verurteilt. Außerdem wird ihr ein Bewährungshelfer zur Seite gestellt.