FSG gewann bei AK-Wahl mit hohem Vorsprung. Wahlbeteiligung im Bezirk Baden war mit 53,5 Prozent höher als im Landesschnitt.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 09. April 2019 (03:11)
privat
Kammerrat Patrick Slacik, FSG

Die FSG, Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter, hatte bei der Arbeiterkammerwahl mit 73,8 Prozent der Stimmen die Nase vorne. Die Wahlbeteiligung im Bezirk lag im Niederösterreichvergleich über dem Durchschnitt. „Ein Grund ist, dass im Bezirk in mehr Betrieben gewählt werden hat können. Weil das einfacher ist, steigt die Wahlbeteiligung erfahrungsgemäß“, erklärt ein AK-Vertreter.

AKNÖ-Vorstandsmitglied, Kammerrat Patrick Slacik, SPÖ, betont: Die FSG wurde bei dieser AK-Wahl für ihren konsequenten Einsatz für die Arbeitnehmer belohnt. Wir waren auch die letzten fünf Jahre immer an der Seite der Menschen, wenn Hilfe benötigt wurde, bei arbeits- und sozialrechtlichen Problemen oder in der Konsumentenberatung. Wenn du immer für jemanden da bist, erhältst du auch das Vertrauen der Menschen bei einer Wahl.“

privat
Markus Hütter, ÖVP, NÖAAB

Abgeschlagen auf Platz zwei landete die ÖVP-Fraktion Niederösterreichischer Arbeitnehmer- und Angestelltenbund (NÖAAB) mit 11,3 Prozent. Bezirksspitzenkandidat Markus Hütter sagt zur Wahl: „Ein großes Dankeschön an die Wählerinnen und Wähler, die dem Miteinander in der Arbeiterkammer eine Chance geben wollten. Wir haben uns im Bezirk Baden für dieses neue Miteinander eingesetzt und wollen dieses nun in der Arbeiterkammer leben.“

Holzinger
FPÖ-Kammerrätin Melanie Ullrich

FPÖ-Spitzenkandidatin und AK-Kammerrätin Melanie Ullrich hält fest: „Leider war die Wahlbeteiligung niedrig. Wir konnten aber unser Ergebnis ausbauen. Ich will mich weiterhin für die Jugend und für die Frauen einsetzen. Ich gratuliere der FSG, allen voran Markus Wieser.“

Amela Mirkovic von der Grünen Gewerkschaft AUGE, gab bis Redaktionsschluss keine Stellungnahme ab.

Umfrage beendet

  • Geringe Wahlbeteiligung bei AK-Wahl: Interesse an starker Arbeitnehmervertretung zu gering?