Gefängnisstrafe für Serieneinbrecher. Räder und Werkzeug im Gesamtwert von über 85.000 Euro stahl Slowake aus Kellerabteilen.

Von Jutta Hahslinger. Erstellt am 09. August 2019 (03:03)
LeventeGyori/Shutterstock.com
Symbolbild

Die Einbruchsbeute, meist teure Fahrräder, Elektrogeräte und Werkzeug aus niederösterreichischen Kellerabteilen und Gargagen, sei auf Verkaufseiten im Netz gelandet und gewinnbringend verkauft worden, erzählte der 41-jährige Slowake vor Gericht.

Damit habe er seinen Lebensunterhalt finanziert, nachdem er wegen übermäßigen Alkohol- und Betäubungsmittelkonsums auf die schiefe Bahn geraten und keinen Weg mehr zurück in ein normales Berufsleben gefunden hatte, schilderte der Angeklagte.

Er gab zu, ab 30. Juli vergangenen seine Einbruchstour gestartet zu haben: Die Premiere habe in Bruck an der Leitha stattgefunden. Er habe Werkzeug, Eislaufschuhe und Elektrogeräte erbeutet. Weiters habe er mehrfach in Baden (in Radkeller in der Weilburgstraße, Rohrgasse, Marchetstraße, Neustiftgasse, Grabengasse und am Fischertor), in Himberg, in Bad Vöslau (Falkstraße), in Leobersdorf (Enzesfelderstraße) zugeschlagen. Auch vier Kellereinbrüche in Laa an der Thaya und fünf Einbrüche in Böheimkirchen gingen auf sein Konto, gab er zu.

Der in seiner Heimat vorbestrafte Slowake fasste 22 Monaten hinter Gittern aus.