Gelungene Premiere für Notarzthubschrauber Martin 5. Jagdaufseher wurde im Zusammenspiel zwischen Bergrettung Wienerwald und Notarzthubschrauber-Team von Martin 5 aus unwegsamen Gelände geborgen.

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 30. April 2020 (07:05)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Ein Jagdaufseher kam am Dienstag im Grenzgebiet zwischen Pfaffstätten und Gumpoldskirchen von seiner Tour durch das Jagdgebiet nicht zurück. Daraufhin alarmierte sein Schwager die Bergrettung und machte sich gleichzeitig selbst auf den Weg, um  den vermissten Jäger zu suchen.

Nach kurzer Suche konnte der Jagdaufseher in einer Waldlichtung gefunden werden. Er war von einem Hochstand rund drei Meter abgestürzt und war in der Lage, selbst seine Retter zu alarmieren.  

Gemeinsam mit Sanitätern des Roten Kreuzes versorgten sechs Bergretterinnen und Bergretter der Ortsstelle Wienerwald-Süd den Verletzten bis zum Eintreffen des Notarztes mit dem neuen Notarzthubschrauber Heli 5.

Der 75-jährige Waidmann wurde von den Einsatzkräften des Rettungshubschraubers mithilfe eines Seiles aus dem Waldstück gerettet. Der Jäger wurde mit Rückenverletzungen unbestimmten Grades ins Krankenhaus nach Baden geflogen.

Das Team der  Bergrettung erklärt: "Wir bedanken uns für die tolle Zusammenarbeit mit dem Notarzt-Team des neuen Rettungshubschraubers Martin 5 aus Bad Vöslau!"