Mieser Betrüger-Trick: Falsche Polizeibeamte zockten ab. Unbekannte Anrufer geben sich als Polizisten aus und versuchen dadurch, älteren Personen Geld herauszulocken.

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 26. Oktober 2019 (03:55)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild
Von Spok83, Shutterstock.com

Die Exekutive der Polizeiinspektionen von Traiskirchen und Baden sowie das Stadtpolizeikommando Baden bittet die NÖN-Leser um Mithilfe und besondere Wachsamkeit, um unverfrorenen Betrügern das Handwerk zu legen. Chefinspektor Günther Skrianz von Bezirkspolizeikommando Baden erklärt: „Die Betrugsserie begann am 30. September im Raum Traiskirchen und Baden.

Zuletzt kam es am vergangenen Dienstag, 15. Oktober wieder zu vier Betrugsversuchen in Baden, leider hatten die Täter in Traiskirchen bei einem Opfer mit ihrer Masche Glück.“ Laut Exekutive geben sich die Täter als Polizeibeamte aus Baden oder Traiskirchen aus und vermittelten unter anderem den Opfern, dass versucht wurde bei diesen einzubrechen, ein Täter bei ihnen inhaftiert wäre und die Polizei nun Wertgegenstände und Bargeld sicherzustellen habe.

In einem anderen Fall gaben die Betrüger an, die Barmittel der Opfer auf Falschgeld überprüfen zu müssen. Unter anderem reden sie den Opfern ein, dass diese, sollten sie kein Bargeld zu Hause haben, Geld von der Bank beheben sollen, da die Bankangestellten Zugriff auf ihr Konto hätten und diese in die Sache involviert wären.

Das Geld wird zur „Prüfung“ von den „Polzisten“ übernommen und bei der Übergabe sofort entwendet. Schaden derzeit zirka rund 20.000 Euro.

Die Polizei rät daher:

  • Telefonate sofort abbrechen, bei denen die Anrufer verlangen, dass derartige Angaben gemacht werden. Wenn eine Telefonnummer ersichtlich ist, diese sofort notieren. Nach dem Gespräch sofort die Polizei kontaktieren, entweder unter 133 oder 059133.
  • Geld oder Wertgegenstände niemals an unbekannte Dritte übergeben, niemanden ins Haus oder in die Wohnung lassen, den man nicht kennt.
  • Falls eine Person auftritt, versuchen, sich das Aussehen für eine spätere Personsbeschreibung genau einzuprägen. Wenn möglich, Fotos machen.