Polizei im Kampf gegen Einbruchserie

Erstellt am 20. Oktober 2014 | 08:22
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 2446
Foto: NOEN, Lenger
Insgesamt zehn Einbrüche gab es diese Woche im Bezirk. Eine Tätergruppe konnte geschnappt werden.
Werbung
Die Zeit der Dämmerungseinbrüche beginnt wieder. Innerhalb der vergangenen Woche kam es im Bezirk zu insgesamt 10 Einbrüchen in Wohnhäuser.

Verhaftungen in Sooß und Pfaffstätten

Begonnen hatte die Serie in Ebreichsdorf am 15. Oktober zwischen 17.30 und 22 Uhr. Bei vier Häusern schlugen die Täter die Fensterscheiben ein, drangen ins Innere vor und konnten Schmuck und Bargeld stehlen.

Noch in der gleichen Nacht waren in Sooß und Pfaffstätten Einbrecher unterwegs. Diese Kriminellen konnten allerdings von der Polizei verhaftet werden. Das Landespolizeikommando führt noch weitere Erhebungen zu dieser Bande durch, da die Verdächtigen wahrscheinlich weitaus mehr auf dem Kerbholz haben dürften.

Oberwaltersdorf: Tresor mitgenommen

Am 16. Oktober ging die Einbruchserie zwischen 18 und 20 Uhr, wieder in Ebreichsdorf weiter. Wieder schlugen unbekannte Täter zweimal zu. Wobei es einmal bei einem Einbruchsversuch blieb.

Als die Hausbesitzer kurz nach 20 Uhr zu deren Einfamilienhaus kamen, bemerkten sie den Einbruch und alarmierten die Polizei. Die Beamten umstellten das Haus, da vermutet werden konnte, dass sich die Einbrecher noch im Inneren befinden könnten. Das war allerdings nicht der Fall.

Am 17. Oktober schlugen Einbrecher dann zwischen 9.30 und 19 Uhr in Kottingbrunn eine Fensterscheibe ein und drangen so in das Innere eines Hauses ein.

Am gleichen Tag wurde in Oberwaltersdorf zwischen 18.30 und 20 Uhr eingebrochen. Diesmal konnten die Täter einen Tresor mitnehmen.

„Wichtig ist die Beobachtung von Anrainern“

Die Polizei reagiert mit noch mehr Streifen und appelliert wieder an die Bevölkerung, ihre Häuser und Wohnungen besser zu schützen. „Ein wichtiger Punkt ist die Beobachtung von Anrainern“, erklärt ein Kriminalbeamter. „Wer etwas Verdächtiges bemerkt, bitte sofort die Polizei verständigen. Wir fahren lieber zehnmal zu einem Falschalarm, als einmal erst nach der Tat zu kommen.“

Weiters empfiehlt die Polizei Alarmanlagen, es gibt eine kostenlose Beratung in jeder Polizeiinspektion. Zusatzschlösser, einbruchshemmende Fenster, Terrassentüren besser sichern, Kellerschächte verschließen, kein Werkzeug im Garten liegen lassen, all das sind Maßnahmen, um Einbrechern das Leben schwer zu machen.

Werbung